Grassau
Überforderte Mutter

Mutter überfordert: Zweijähriger treibt eine Stunde lang auf Schwimmtier im Chiemsee

Der Junge weinte, die Eltern waren nirgends zu sehen: Ein zweijähriger Bub trieb rund eine Stunde lang auf einem Schwimmtier im Chiemsee. Badegäste mussten den Kleinen retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Junge trieb auf einem Schwimmtier im Chiemsee. Badegäste mussten ihn retten. Symbolbild: pixabay
Der Junge trieb auf einem Schwimmtier im Chiemsee. Badegäste mussten ihn retten. Symbolbild: pixabay

Am Dienstag, 21.August, gegen 17.30 Uhr teilte ein Badegast vom Strandbad Übersee der Polizei Grassau mit, dass gerade ein zweijähriges Kind aus dem Chiemsee geborgen wurde: Der kleine Bub trieb auf einem Schwimmtier etwa eine Stunde unbeaufsichtigt im Wasser und weinte unablässig.

Tragödie auf Feldweg in Bayern: Traktor begräbt Vater und Tochter unter sich - 58-Jähriger stirbt, Gutachter eingeschaltet

Bereits 70 Meter vom Ufer entfernt

Von den Eltern war zunächst weit und breit nichts zu sehen. Das Kind wurde schließlich von anderen Badegästen wohlbehalten an Land gezogen - es war bereits ca. 70 Meter vom Ufer entfernt. Nach einer Lautsprecherdurchsage vom Strandbadbetreiber und Suchmaßnahmen konnte schließlich die 26-jährige Mutter aus dem Landkreis Mühldorf im Strandbad ausfindig gemacht werden.

Überforderte Mutter

Bei ihr befand sich noch ein weiterer, sechsjähriger Sohn. Die alleinerziehende Frau wirkte vollkommen überfordert, bedauerte den Vorfall im Nachhinein. Die Beteiligten wurden zur Polizeidienststelle nach Grassau gebracht. Das Jugendamt Traunstein wurde verständigt. Gegen die Frau wird Strafanzeige wegen Verletzung der Fürsorgepflicht erstattet.

Maurice (15) in Passau totgeprügelt: Nach Schocktat jetzt Anklage gegen sechs Beschuldigte