Königstein

Tod im Türkei-Urlaub: Mutter von drei Kindern stirbt überraschend - und ein ganzes Dorf hilft

Eine fünfköpfige Familie aus der Oberpfalz verbrachte im September ihren Sommerurlaub in der Türkei. Am letzten Abend starb völlig überraschend die Mutter der drei kleinen Jungen im Alter von 27 Jahren. Eine Welle der Unterstützung wurde danach losgetreten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine 27-jährige Mutter starb im Türkeiurlaub. Sie hinterlässt drei kleine Söhne. Die Bereitschaft zur Hilfe ist groß. Foto: Marius Becker, dpa
Eine 27-jährige Mutter starb im Türkeiurlaub. Sie hinterlässt drei kleine Söhne. Die Bereitschaft zur Hilfe ist groß. Foto: Marius Becker, dpa

Schicksalsschlag im Familienurlaub: Ein schreckliches Szenario, das sich keiner wünscht. Eine junge Familie fährt in den wohlverdienten Familienurlaub. Am letzten Tag des Urlaubs geht es der Mutter nicht gut. Sie bricht zusammen und stirbt völlig überraschend. Erleben will das niemand. Aber eine Familie aus Königstein im Landkreis Amberg-Sulzbach in der Oberpfalz ereilte genau dieses Schicksal.

Mutter stirbt im Türkei-Urlaub: 5-jähriger Sohn begreift, was passiert ist

Die 27-jährige Mutter Jessy Mackenstein stirbt am letzen Tag des Türkei-Urlaubs im September. Zurück bleibt ein Witwer mit drei kleinen Kindern. Die Jungen sind gerade einmal fünf und eineinhalb Jahre alt. Am Samstag wird die Frau beerdigt, wie der Bayerische Rundfunk (br) berichtet.

Die Familie wird unterstützt von den Angehörigen. Hilfe im Haushalt und Unterstützung im Alltag für Michael Mackenstein und die drei Jungs. Der fünfjährige Liam versteht sehr viel von dem was gerade passiert. Die Schwägerin der Toten, Andrea Mackenstein, erzählt, dass Liam oft von der Mutter redet. Der Spaß vergeht ihm aber dennoch nicht: Fußball spielen und toben kann er weiterhin. Die eineinhalb Jahre alten Zwillinge Lenny und Levi realisieren noch nicht, was sich vor drei Wochen ereignet hat.

27-Jährige stirbt: Ganze Ortschaft hilft Familie

Der Tod der Ehefrau bringt auch finanzielle Probleme mit sich. Zwar ist Papa Michael Mackenstein der Hauptverdiener und deshalb finanziell abgesichert, dennoch reißt der Verlust ein Loch in die Familienkasse. Die Anteilnahme im Ort ist daher ungemein groß. Mütter haben auf ihre Kita-Plätze verzichtet, damit die beiden Kleinen betreut werden können. Und auch die Sportvereine rund um den TSV Königstein haben eine Spendenaktion gestartet.

Die Trauer kann man damit nicht abmildern, aber die finanziellen Sorgen etwas schmälern, sagt der Vorsitzende des TSV Königstein Christian Koch im Gespräch mit dem br. Selbst rivalisierte Vereine beteiligen sich an dem Spendenaufruf, um der Familie zu helfen.

Auch in Oberfranken erlitt kürzlich eine Familie einen schweren Schicksalsschlag. Ein 41-jähriger Mann verlor bei einem Unfall auf der B505 sein Leben - und hinterlässt fünf Kinder und seine Frau.