• Strom und Gas werden nächstes Jahr richtig teuer
  • Millionen Deutsche betroffen
  • Mehrere hundert Gas- und Stromversorger ziehen die Preise an
  • Vor allem Grundversorgungstarife werden erhöht

Viele Verbraucher in Deutschland müssen sich zum Jahreswechsel auf deutlich steigende Preise für Strom und Gas einstellen. Die Vergleichsportale Check24 und Verivox berichteten am Freitag von mehreren hundert Gas- und Stromversorgern, die vor allem ihre Grundversorgungstarife erhöhen wollen. Bis zu diesem Samstag müssen die Unternehmen Erhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt haben - sechs Wochen vor dem Stichtag.

Gas und Strom werden nächstes Jahr richtig teuer

Laut Verivox haben seit Juli insgesamt 463 Gasversorger die Preise erhöht oder Erhöhungen angekündigt, im Durchschnitt um 21 Prozent. Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden bedeute dies Mehrausgaben von 305 Euro im Jahr. Rund 3,9 Millionen Haushalte seien davon betroffen. Check24 kommt auf anderer Datengrundlage auf eine jährliche Mehrbelastung von im Schnitt 369 Euro.

Nach Angaben der Bundesnetzagentur gibt es in Deutschland derzeit 684 Gasversorgungsunternehmen, die Haushaltskunden beliefern. Demnach beziehen noch rund 17 Prozent aller Haushalte eine Gasgrundversorgung.

Das bedeutet, dass sie weder den Lieferanten gewechselt noch beim örtlichen Grundversorger einen Tarifwechsel vorgenommen haben.

Stromanbieter erhöhen vor allem in der Grundversorgung ihre Preise

Bei Strom liegen die Angaben der beiden Portale näher beieinander. Demnach erhöhen mehr als 190 Unternehmen wiederum vor allem in der Grundversorgung ihre Preise, im Schnitt um 7 (Verivox) beziehungsweise 9 Prozent (Check24).

Praktisch: Zaeel Energiekostenmessgerät bei Amazon ansehen

Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 5000 Kilowattstunden bedeutet dies laut Check24 Mehrausgaben von 146 Euro pro Jahr. Rund 1,6 Millionen Haushalte seien davon betroffen. Unter anderem wegen der zum Jahreswechsel sinkenden EEG-Umlage zur Förderung von Ökostrom konnten mehr als 20 Unternehmen die Preise um gut 2 Prozent senken. Dies wird rund einer Million Haushalten zugute kommen. Strom beziehen laut Bundesnetzagentur noch rund 25 Prozent der Haushalte im Grundversorgungstarif.

In Deutschland gibt es rund 42,8 Millionen Wohnungen (Stand 2020). Knapp die Hälfte wird mit Gas beheizt. Hauptgrund für die höheren Energiepreise ist die weltweit gestiegene Nachfrage infolge des Konjunkturaufschwungs nach der Corona-Krise.

Passend zum Thema: Strom sparen: So entlarvst du zuhause teure Energiefresser

Artikel enthält Affiliate Links

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegenzulassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn du auf einen dieser Links klickst und darüber einkaufst, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für dich ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.