Beim Automobilzulieferer Antolin in Straubing (Niederbayern) kommt es bereits seit Mitte April zu einem Corona-Massenausbruch. Das berichtet der Bayerische Rundfunk. Die Stadt Straubing bezog zur Lage bei Antolin am Samstag (15. Mai 2021) Stellung. Es komme zu einem "nicht kontrollierbaren Ausbruch", deshalb gelten nun verschärfte Maßnahmen für die Firma.

Ab dem morgigen Dienstag (18. Mai 2021) gilt eine entsprechende Allgemeinverfügung, die mindestens bis zum 29. Mai gilt. Alle in Präsenz beschäftigten Mitarbeiter müssen demnach täglich Schnelltests durchführen. Selbsttests unter Aufsicht oder durchgeführt von Fachkräften, wurden angeordnet.

Corona-Ausbruch bei Autozulieferer Antolin in Bayern: Strengere Regeln für Mitarbeiter

Wie viele Mitarbeiter sich genau angesteckt haben, wurde nicht mitgeteilt. Das Straubinger Tagblatt gab 55 Neuinfektionen seit Mitte April an. Um die Lage in den Griff zu bekommen, werden die Mitglieder neben der neuen Testpflicht künftig täglich nach Corona-Symptomen befragt. 

Auch über mögliche Risikokontakte, private Reisen in etwaige Risikogebiete und anderen potenziell infektionsrelevanten Situationen sollen die Mitarbeiter Auskunft geben. Ausnahmen gelten nur für Angestellte, die bereits genesen oder vollständig geimpft sind.

Vorschaubild: Kollinger/pixabay.com/Symbolfoto