Die Polizei hat mit einem Aufgebot von rund 100 Einsatzkräften nach einem verschwundenen Mädchen in Schwaben gesucht. Sie war am Samstag (16. Oktober 2021) nach dem Joggen nicht wieder nach Hause gekommen.

Am Montagmorgen (18. Oktober 2021) berichteten dann mehrere Medien, dass das Mädchen wieder aufgetaucht sei. Die Pflegeeltern des Mädchens hätten eine Mail von einem Sektenmitglied bekommen. Der Sprecher des Polizeipräsidiums in Augsburg sagte, die Mail müsse noch überprüft werden.

Update vom 18.10.2021, 11 Uhr: Vermisstes Mädchen (11) aus Schwaben wieder aufgetaucht

Am Montagmorgen berichteten mehrere Medien, dass die vermisste Elfjährige bei ihren leiblichen Eltern, die der Sekte "Zwölf Stämme" angehören, ist.

Dem Mädchen aus dem Landkreis Dillingen gehe es gut, schrieb ein Sektenmitglied den Pflegeeltern per Mail.  In der Mail heißt es laut BR weiter: Sie sollten sich keine Sorgen machen, dem Mädchen gehe es gut, sie sei bei ihren Eltern. Unterschrieben sei sie mit "Freunde von Levi".

Eine Rückkehr zu den leiblichen Eltern hatte der Pflegevater bereits vermutet. Die leiblichen Eltern hatten nämlich regelmäßig Kontakt zu ihrer Tochter, besucht hatten sie sie zuletzt Ende September.

Der Sprecher des Polizeipräsidiums in Augsburg sagte, es müsse noch überprüft werden, ob die Mail authentisch sei.

Sekte "Zwölf Stämme" wird Gewalt gegen Kinder vorgeworfen

Die Sekte "Zwölf Stämme" hatte in der Vergangenheit im nordschwäbischen Landkreis Donau-Ries Schlagzeilen gemacht, da der Gemeinschaft auch Gewalt gegen Kinder vorgeworfen wurde.

Im September 2013 hatte die Polizei wegen der Vorwürfe gegen Sektenmitglieder rund 40 Kinder aus den Gemeinschaften im schwäbischen Deiningen und im mittelfränkischen Wörnitz geholt. Damals hatte die Sekte angekündigt, nach Tschechien und in andere europäische Länder ziehen zu wollen, weil sie sich in Deutschland von Staat verfolgt fühlte. Es werde nun auch geprüft, ob die Elfjährige in einer der beiden Sektengemeinschaften in Tschechien ist, erklärte der Polizeisprecher am Montag. Ob die tschechische Polizei dort bereits aktiv geworden ist, das ist bislang aber unklar.

Vorschaubild: © Foto: Polizei Selb