München
Medizin

Samstag ist Tag der Organspende: 1400 Menschen in Bayern auf Spenderorgane angewiesen

Auf einem Organspendeausweis kann man angeben, ob und welche Organe man spenden möchte - oder auch nicht. Doch: Viele besitzen nicht einmal einen solchen Ausweis. Dabei sind 1400 Menschen in Bayern derzeit auf Spenderorgane angewiesen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Organspende, ja oder nein? Symbolbild, Foto: Soeren Stache/dpa
Organspende, ja oder nein? Symbolbild, Foto: Soeren Stache/dpa
1400 Menschen in Bayern warten derzeit auf ein Spenderorgan. Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hat daher am Freitag die Bevölkerung zum Tag der Organspende (2. Juni) aufgerufen, sich für einen Organspendeausweis zu entscheiden. Es sei wichtig, mit der Familie über die Entscheidung für eine Organspende im Sterbefall zu sprechen. "Denn wissen die Angehörigen Bescheid, müssen sich nicht in sehr schweren Stunden selbst Gedanken über das weitere Vorgehen machen."

Im vergangenen Jahr gab es in Bayern laut Gesundheitsministerium 121 postmortale Organspender - eine Steigerung um 22 Spender im Vergleich zum Vorjahr. Für dieses Jahr zeichnet sich allerdings ein Rückgang ab: Bis 31. Mai wurden bisher nur 53 postmortale Organspender gezählt, in den ersten fünf Monaten im Jahr 2017 waren es schon 63. "Die aktuellen Zahlen zeigen uns, dass wir mit der Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung nicht nachlassen dürfen", betonte die Ministerin.




Huml setzt weiter auf ihre 2016 gestartete Aufklärungskampagne "Keine Ausreden! - Entscheide Dich jetzt!". Die neuen Videoclips seien seit April auf Youtube, Facebook und der Webseite https://keine-ausreden.bayern/ abrufbar. Promis wie der Stimmenimitator Chris Boettcher, die Kabarettistin Sissi Perlinger oder der Komiker Harry G hätten bereits bei der Kampagne mitgewirkt. Für die neue Aktion habe man YouTuber wie AlexiBexi, Space Frogs und Freshtorge gewinnen können, teilte Huml weiter mit.

Auf einem Organspendeausweis kann man angeben, ob man nach dem eigenen Ableben Organe spenden möchte oder nicht.


Negativrekord bei Organspenden