Mit seiner jüngsten Kritik an Bundespräsident Joachim Gauck und seinem Hinweis auf "massenhaften Asylmissbrauch" in Deutschland dienten sich Seehofer und die CSU "der AfD und den Kräften Rechtsaußen an", sagte die Grünen-Politikern der "Leipziger Volkszeitung" (Freitag). Die CSU habe sich offenbar entschlossen, "Politik ohne Rücksicht auf Verluste" zu machen.

Gauck hatte am vergangenen Samstag gefordert, die Deutschen sollten eine Lehre aus der Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg ziehen und die Flüchtlinge von heute großherziger aufnehmen. Der CSU-Chef kritisierte diesen Vergleich. Er sagte dem "Münchner Merkur": "Die Ursachen sind jetzt andere, jetzt geht es auch um massenhaften Asylmissbrauch."