Landshut
Missbrauch

Erpressung: Arzt aus Bayern soll Medikamente nur verschrieben haben, wenn Patientinnen mit ihm Sex haben

Schwere Vorwürfe gegen einen Arzt aus Bayern: Der Medizinier soll Patientinnen nur Rezepte ausgestellt haben, wenn sie im Gegenzug mit ihm Sex hatten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Arzt aus dem Landkreis Rottal-Inn sitzt in U-Haft, weil er mehreren Patientinnen Rezepte nur gegen Sex ausgestellt haben soll. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa
Ein Arzt aus dem Landkreis Rottal-Inn sitzt in U-Haft, weil er mehreren Patientinnen Rezepte nur gegen Sex ausgestellt haben soll. Symbolfoto: Stephan Jansen/dpa

Ein Arzt soll mehreren Patientinnen Rezepte nur gegen Sex ausgestellt haben. "Die Staatsanwaltschaft ermittelt in mehreren Fällen gegen den Mediziner", sagte Thomas Steinkraus-Koch, Sprecher bei der Staatsanwaltschaft Landshut am Samstag. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über den Fall berichtet.

Ermittlungen sind im Gange

In wie vielen Fällen der 59 Jahre alte Arzt aus dem Landkreis Rottal-Inn Sex für die Medikamentenrezepte verlangt habe, sei noch unklar, ebenso, wie lange die Ermittlungen noch laufen. Der Mann sitzt laut Staatsanwaltschaft seit Mai in Untersuchungshaft. Ins Rollen kam der Fall laut "Bild", weil eine betroffene Patientin per Messenger mit dem Arzt kommunizierte, ihr Bruder den Chat entdeckte und zur Polizei ging.

Tödliche Wanderunfälle: Zwei Wanderer stürzen am Freitag in Bayern in den Tod