Am Montag meldete die Polizeiinspektion Regenstauf an der Bahnstrecke zwischen Regenstauf und Maxhütte-Haidhof den Fund eines toten wolfähnlichen Tieres. Das bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) veranlasste daraufhin eine erste Untersuchung des Tierkörpers und legte das Bildmaterial der Dokumentationsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) zur Einschätzung vor. Demnach handelt es sich bei dem toten Tier um einen männlichen Wolf. Zur Individualisierung des Rüden wurden genetische Proben genommen. Ergebnisse werden laut Polizei voraussichtlich in drei Wochen vorliegen. Nach den vorliegenden Erkenntnissen ist davon auszugehen, dass es sich um einen Wildunfall im Bahnverkehr handelt.

Toter Wolf gefunden: Polizei geht von Wildunfall aus

Nach Bayern können sowohl aus dem Nordosten Deutschlands als auch aus dem Alpenbogen jederzeit einzelne Wölfe zu- oder durchwandern. Jungtiere wandern bei Geschlechtsreife weite Strecken auf der Suche nach einem eigenen Territorium.

Lesen Sie auch: Soll der Abschuss von Wölfen erleichtert werden? Umwelt- und Agrarministerinnen noch nicht einig