Es habe einen Autokorso gegeben, sagte ein Sprecher des Regensburger Polizeipräsidiums am Dienstag. Insgesamt seien die Feiern in einem normalen Rahmen verlaufen. Der bisherige Drittligist aus Ostbayern hatte am Montagabend dem favorisierten Karlsruher SC in dessen Stadion ein 2:2 abgetrotzt, obwohl die Regensburger am Ende nur noch mit neun Mann auf dem Feld standen. Nach dem 1:1 im Relegations-Hinspiel steigt Regensburg wegen des mehr erzielten Auswärtstores nun auf und spielt nach acht Jahren wieder zweitklassig. Karlsruhe steigt hingegen in die dritte Liga ab.