Importartikel
Oktoberfest

Preise steigen doppelt so schnell wie Inflation

Die Kosten für einen Besuch auf dem Münchner Oktoberfest steigen fast doppelt so schnell wie die Inflation. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "Focus-Money" unter Berufung auf eine Studie der Großbank Unicredit/HVB.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Riesenrad auf dem Oktoberfest in München Foto: Andreas Gebert/dpa
Aus den Preisen für zwei Maß Bier, ein halbes Hendl und einer Fahrkarte für den öffentlichen Nahverkehr berechnete die Bank einen Wiesnbesucherpreisindex, der von 1985 bis 2009 um 140 Prozent stieg. Jährlich zogen die Preise im Schnitt um 3,7 Prozent an - die allgemeine Teuerung aber nur um zwei Prozent.

„Am stärksten ist der Bierpreis in die Höhe geschossen“, sagte Studienautor Alexander Koch dem Magazin. Kostete die Maß 1985 noch umgerechnet 3,10 Euro, sind es dieses Jahr im Schnitt 8,35 Euro - ein Plus von 168 Prozent oder vier Prozent jährlich. Außerhalb der Wiesn verteuerte sich Bier in dem Zeitraum aber nur um 1,5 Prozent jährlich. „Die Wiesn ist eine Sonderwirtschaftszone“, sagte Koch. Dieses Jahr steigt der Wiesnindex den Angaben zufolge um 2,9 Prozent - bei einer erwarteten Inflation von 0,5 Prozent. ddp