Die rund 790 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat erhalten vom 1. April an 3,4 Prozent mehr Geld sowie eine Einmalzahlung von 150 Euro für die Monate Januar bis März 2015, wie Gewerkschaft und Arbeitgeber am Dienstagabend in München mitteilten.

Außerdem haben die Beschäftigten einen Anspruch darauf, wegen persönlicher beruflicher Weiterbildung aus dem Betrieb auszuscheiden und anschließend auf einer gleichwertigen Position wiedereingestellt zu werden. Die Tarifkommission der IG Metall muss noch zustimmen.