"Long Island Ice Tea", "Cosmopolitan" oder "Mojito" - nur drei von mehr als 1500 Namen. In einem eher unscheinbaren Ingolstädter Altstadthaus soll sie versteckt sein: die größte Auswahl an Cocktails weltweit. "In keinem anderen Lokal gibt es so viele Cocktails wie in meinem", behauptet Hans Fell, Besitzer der Bar "Hemingway" in der oberbayerischen Stadt.

1555 Cocktails hat der Gast zur Auswahl. Fell mixt sie aus 400 Produkten, die wohlgeordnet hinter seinem Tresen stehen. "Alles muss am richtigen Platz sein, sonst gibt es Chaos." Angefangen hat es mit 63 Cocktails. "Irgendwann dachte ich mir, da muss doch mehr drin sein. Ist es möglich, 1000 Cocktails zu kreieren?" Das Problem war nicht, die Rezepte zu finden, sondern sie sich zu merken. "Ein guter Barkeeper sollte 150 Rezepte im Kopf haben. Aber 1000 auswendig wissen, ist unmöglich."

Also ließ sich Hans Fell eine Datenbank programmieren, die er mittlerweile auch vermarktet. Der Bartender gibt die Nummer des gewünschten Getränks in den Touchscreen ein, und schon spuckt der Computer das Rezept aus. Derzeit arbeitet Fell an einer Handy-App, bei der die Gäste ihre Lieblingszutaten auswählen können und das Programm anschließend verschiedene Cocktails vorschlägt. Mittels am Tisch angebrachtem QR-Code können die Gäste dann die Bestellung direkt mit dem Smartphone abschicken. Das Aufwendigste an der App, erklärt Fell, sei das Fotografieren der einzelnen Cocktails.

Potenziale sollten genutzt werden


Der Hotel- und Gaststättenverband sieht die Sache positiv. "In unserer Branche gibt es so viele Bereiche, da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt", heißt es in einer Stellungnahme. "Es wäre sogar schade, wenn man solche Potenziale nicht nutzt." Auch die Gäste sind angetan von der großen Auswahl. "Die Ingolstädter trinken am liebsten Rum-Cocktails", verrät Fell. Theres Rhode zog vor einem Jahr nach Ingolstadt und hat die Bar schon öfter besucht: "Die haben sogar Biercocktails, das muss doch in Bayern Blasphemie sein", meint sie schmunzelnd.

Als Fells Datenbank mit 1000 Rezepten gefüttert war, fragte er die Veranstalter vom Guinnessbuch der Rekorde, ob es auf diesem Gebiet schon einen Rekord gibt. Es gibt ihn: Seit 23. September 2010 hält eine Cocktailbar im bulgarischen Varna mit 1244 Mixturen den Rekord der meisten Cocktails. Dies ließ den Ingolstädter nicht ruhen. Er machte sich an die Arbeit und schrieb weitere Rezepturen auf, mit denen er seine Datenbank füllte. Mittlerweile enthält das Programm sogar schon 2500 Rezepte, "allerdings auch die, die wieder aus der Kartei rausgeflogen sind".

Hans Fell muss jetzt nur noch bis Dezember warten, bis der Rekord von Varna gebrochen ist. Denn, so die Bedingung, er muss die Cocktails mindestens ein halbes Jahr lang auf der Karte anbieten, nachdem zwei unabhängige Zeugen die Anzahl beglaubigt haben. Im Juni bestätigte es dem Guinnessbuch der Rekorde unter anderem ein Ingolstädter Stadtmagazin. Ob Fell einen Eintrag bekommt, ist allerdings ungewiss. Denn aus redaktionellen Gründen würden längst nicht alle Rekorde im Buch abgedruckt, heißt es. Eine Urkunde gibt es aber auf jeden Fall.