Mitten in der Münchner Innenstadt ist am Donnerstagabend die Leiche eines jungen Mannes aus der Isar gezogen worden. Ein Polizeisprecher bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Demnach wurde der Tote in der Nähe des Deutschen Museums gefunden. Zeugen hatten die Leiche des Mannes entdeckt, Feuerwehr und Polizei holten den Toten aus dem Wasser. Die Hintergründe seien noch unklar, sagte der Sprecher. Zur Obduktion wurde die Leiche in die Rechtsmedizin gebracht.

Unterlassene Hilfeleistung?

Möglicherweise handelt es sich bei dem Toten um einen vermissten 22-jährigen Dachauer. Dieser soll an der Braunauer Eisenbahnbrücke, die über die Isar führt, gearbeitet haben und dort bereits am 22. Mai möglicherweise vor den Augen seiner Kollegen in den Fluss gesprungen sein.
Nach Angaben eines Polizeisprechers liegt seit Donnerstag eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung vor. "Fakt ist, dass sie gesehen haben, dass er gesprungen ist, und dann einfach gegangen sind."

Medien berichteten, eine Wette könnte Hintergrund für den Sprung gewesen sein. "Das steht im Raum und ist Gegenstand der Ermittlungen", sagte der Sprecher. Die Familie des 22-Jährigen hatte ihn am 29. Mai als vermisst gemeldet.