landtagZwoAchtza

Landtagswahl in Bayern 2018

Bayerische Landtagswahlen 2018

Kurzinfos

Termin, Parteien, Kandidaten und Ergebnisse

Die Landtagswahl in Bayern 2018 findet am 14. Oktober 2018 statt – ein später Termin. Wir sagen Ihnen, welche Parteien und Kandidaten in Ihrem Stimmbezirk zur Wahl stehen, welche Koalitionen in Bayern möglich sind, wer wahlberechtigt ist und ob die CSU unter Markus Söder ihr triumphales Ergebnis von 2013 verteidigen kann. Außerdem finden Sie hier die ersten Ergebnisse.

Ergebnisse und aktuelle Nachrichten: News-Ticker zur Bayerischen Landtagswahl 2018

Der Termin für die Bayerische Landtagswahl 2018 ist außergewöhnlich spät: Die Wähler in Bayern bestimmen am 14. Oktober 2018, wer den Freistaat für die nächsten fünf Jahre regiert.

Seit 1994 fand jede bayerische Landtagswahl im September statt. Man wolle den Kommunen die Gelegenheit geben, sich ausreichend auf die Wahl vorzubereiten. "Es hat in der Vergangenheit immer wieder Bundestags- oder Landtagswahlen im September gegeben, in der Zeit von 1974 bis 1990 fanden die Wahlen dagegen im Oktober statt", erklärte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU). "Uns erscheint der Termin Mitte Oktober mit Rücksicht auf die Kommunen am günstigsten."

"Mit einer Wahl Mitte Oktober verschaffen wir den Kommunen Luft bei den arbeitsaufwendigen Vorbereitungsmaßnahmen", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Damit könne vermieden werden, dass ein großer Teil der Vorarbeiten in die Zeit der Sommerferien falle.

Die Parteien im bayerischen Landtag konnten sich zum Terminvorschlag äußern, ehe die Entscheidung durch die Landesregierung förmlich getroffen wurde.

Gleichzeitig mit der Landtagswahl finden die Wahlen zu sieben bayerischen Bezirkstagen statt.

Wann stehen die ersten Ergebnisse fest?

Am Wahltag (14. Oktober 2018) sind die Wahllokale in Bayern bis 18 Uhr geöffnet. Punkt 18 Uhr werden demnach die ersten Hochrechnungen veröffentlicht. Während die Ergebnisse dieser Hochrechnungen noch nicht als final angesehen werden können, zeigen sie doch eine sehr deutliche Tendenz des Wählerwillens auf. Die Auszählung der Stimmzettel dauert bis weit in die Nacht. Das finale Ergebnis dürfte daher erst am Morgen nach dem Wahltag feststehen.

Landtagswahl in Bayern 2018: Diese Parteien stehen zur Wahl

Insgesamt stehen 2018 in Bayern 18 Parteien zur Wahl, zwölf davon in allen sieben Regierungsbezirken. Die Parteien auf einen Blick (die Reihenfolge entspricht der Anordnung auf den Stimmzetteln):

  • Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU)
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • Freie Wähler (FREIE WÄHLER)
  • Bündnis 90/Die Grünen (GRÜNE)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)
  • Die Linke (DIE LINKE)
  • Bayernpartei (BP)
  • Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
  • Partei für Franken (kandidiert nur in Mittelfranken und Unterfranken)
  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Liberal-Konservative Reformer (kandidieren nur in Oberbayern und Schwaben)
  • mut
  • Partei der Humanisten (kandidiert nur in Oberbayern)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) (kandidiert nicht in Niederbayern)
  • Partei für Gesundheitsforschung (kandidiert nur in Oberbayern, Oberpfalz, Oberfranken und Mittelfranken)
  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz (kandidiert nur in Oberbayern, Niederbayern und Unterfranken)
  • V-Partei3 – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer

Welche Koalitionen sind bei der Landtagswahl 2018 in Bayern möglich?

Legt man die letzten Umfragen zu Grunde, gibt es mehrere Koalitionen, die im bayerischen Landtag rein rechnerisch möglich wären. Eine Alleinregierung der CSU ist kaum absehbar. Nach den letzten Umfragewerten käme die CSU auf nur knapp über 40 Prozent.

Eine Regierungsbildung, beziehungsweise eine Mehrheit zur Wahl des Ministerpräsidenten, würde also eine Koalition voraussetzen. Rechnerisch hat die CSU die Möglichkeit, mit den Grünen, der AfD oder der SPD zu koalieren. Alle drei Optionen bieten - nach aktuellen Umfragen - eine komfortable Mehrheit von rund 100 Sitzen. Ob sie wahrscheinlich und realistisch sind, steht auf einem anderen Blatt. Eine Koalition mit den Freien Wählern ist vielleicht möglich, nach aktuellem Stand scheitert sie mit 89 Sitzen aber knapp an der absoluten Mehrheit. Eine Neuauflage von Schwarz-Gelb in Bayern ist unwahrscheinlich: Ob die FDP überhaupt den Sprung in den Landtag schafft, ist derzeit fraglich.

CSU: Sinkende Umfragewerte seit der letzten Wahl

Bei der Wahl in Bayern geht es um die Frage, ob die CSU mit ihrem Spitzenkandidaten Markus Söder Alleinregierung verteidigen kann. Aus der letzten Bayerischen Landtagswahl im Jahr 2013 ging die CSU mit 47,7 Prozent der Wählerstimmen als triumphaler Sieger hervor.

Zuletzt hatte die CSU in Umfragen bei Werten um die 40 Prozent gelegen (2013: 47,7 Prozent), die SPD lag bei 16 Prozent (2013: 20,6 Prozent) und die Grünen lagen bei 14 Prozent (2013: 8,6 Prozent). Die AfD erreichte Werte um die 10 Prozent (2013: -) und die Freien Wähler 7 Prozent (2013: 9 Prozent). Die FDP muss mit rund 5 Prozent (2013: 3,3 Prozent) erneut um den Einzug in den Landtag zittern.

Aktuelle Umfrage-Ergebnisse in unserem News-Ticker zur Bayerischen Landtagswahl 2018

Das passiert mit Erst- und Zweitstimme: So funktioniert das Wahlsystem in Bayern

Bei der Landtagswahl 2018 in Bayern sind rund 9 Millionen Wähler aufgerufen, ihre Stimmen für den 18. Bayerischen Landtag abzugeben. Wir sagen Ihnen ganz einfach, wie das bayerische Wahlsystem funktioniert und was mit Erst- und Zweitstimme eigentlich passiert.

Landtagswahl 2018: Das bayerische Wahlsystem einfach erklärt

Landtagswahlen 2018: Wer darf in Bayern wählen?

Bei den Bayerischen Landtagswahlen ist nicht jeder wahlberechtigt. Nur wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, darf an der Wahl teilnehmen. So zählen zu den wichtigsten Bedingungen etwa, dass man seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in Bayern haben muss. Zudem spielt die Volljährigkeit eine Rolle: Minderjährige dürfen nicht an der Wahl teilnehmen. Außerdem sind nur deutsche Staatsbürger zur Wahl berechtigt. Geistig Behinderte, demenzkranke oder psychisch kranke Menschen sind unter Umständen nicht zur Wahl zugelassen. In Ausnahmefällen kann das Wahlrecht auch vom Gericht aberkannt werden.

mehr anzeigen weniger anzeigen

Bilder / Videos