landtagZwoAchtza

Landtagswahl in Bayern 2018

Das Gesamtergebnis der Landtagswahl in Franken

Kurzinfos
Die CSU hat die Wahl gewonnen, aber im Vergleich zu 2013 deutlich verloren. Sie kann nicht mehr alleine regieren. Die Grünen haben ihr Ergebnis verdoppelt, die SPD ist erstmals unter 10 Prozent gefallen. Die FDP ist wieder im Landtag, die AfD kommt aus dem Stand auf über 10 Prozent.

Die Sitzverteilung im Bayerischen Landtag

Bei der Landtagswahl in Bayern standen waren eigentlich 180 Sitze zu verteilen. Durch Überhang- und Ausgleichsmandate ist der aktuelle 18. Bayerische Landtag auf 205 Sitze angewachsen. Die notwendige Mehrheit zum Regieren sind also 103 Sitze. Die CSU hat es nicht geschafft, die absolute Mehrheit zu erringen, sie kommt auf 85 Sitze. Sie muss also eine Koalition eingehen.

Wann ist die nächste Landtagswahl in Bayern?

Die Landtagswahl in Bayern 2018 fand am 14. Oktober 2018 statt; ein später Termin. Wir sagen Ihnen, welche Parteien und Kandidaten in Ihrem Stimmbezirk zur Wahl stehen, welche Koalitionen in Bayern möglich sind, wer wahlberechtigt ist und ob die CSU unter Markus Söder ihr triumphales Ergebnis von 2013 verteidigen konnte. Die nächste Wahl in Bayern, dann zum 19. Bayerischen Landtag, findet voraussichtlich im Herbst 2023 statt, denn die Legislaturperiode in Bayern dauert fünf Jahre - im Gegensatz zum Bundestag. Dort beträgt sie vier Jahre.

Ergebnisse und aktuelle Nachrichten: News-Ticker zur Bayerischen Landtagswahl 2018

Der Termin für die Bayerische Landtagswahl 2018 war außergewöhnlich spät: Seit 1994 fand jede bayerische Landtagswahl im September statt. Man wolle den Kommunen die Gelegenheit geben, sich ausreichend auf die Wahl vorzubereiten. "Es hat in der Vergangenheit immer wieder Bundestags- oder Landtagswahlen im September gegeben, in der Zeit von 1974 bis 1990 fanden die Wahlen dagegen im Oktober statt", erklärte Bayerns Innenstaatssekretär Gerhard Eck (CSU). "Uns erscheint der Termin Mitte Oktober mit Rücksicht auf die Kommunen am günstigsten."

Gleichzeitig mit der Landtagswahl finden die Wahlen zu sieben bayerischen Bezirkstagen statt.

Landtagswahl in Bayern 2018: Diese Parteien standen zur Wahl

Insgesamt stehen 2018 in Bayern 18 Parteien zur Wahl, zwölf davon in allen sieben Regierungsbezirken. Die Parteien auf einen Blick (die Reihenfolge entspricht der Anordnung auf den Stimmzetteln):

  • Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU)
  • Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)
  • Freie Wähler (FREIE WÄHLER)
  • Bündnis 90/Die Grünen (GRÜNE)
  • Freie Demokratische Partei (FDP)
  • Die Linke (DIE LINKE)
  • Bayernpartei (BP)
  • Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
  • Piratenpartei Deutschland (PIRATEN)
  • Partei für Franken (kandidiert nur in Mittelfranken und Unterfranken)
  • Alternative für Deutschland (AfD)
  • Liberal-Konservative Reformer (kandidieren nur in Oberbayern und Schwaben)
  • mut
  • Partei der Humanisten (kandidiert nur in Oberbayern)
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative (Die PARTEI) (kandidiert nicht in Niederbayern)
  • Partei für Gesundheitsforschung (kandidiert nur in Oberbayern, Oberpfalz, Oberfranken und Mittelfranken)
  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz (kandidiert nur in Oberbayern, Niederbayern und Unterfranken)
  • V-Partei3 – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer

Das passiert mit Erst- und Zweitstimme: So funktioniert das Wahlsystem in Bayern

Landtagswahl 2018: Das bayerische Wahlsystem einfach erklärt

Landtagswahlen 2018: Wer darf in Bayern wählen?

Bei den Bayerischen Landtagswahlen ist nicht jeder wahlberechtigt. Nur wer bestimmte Voraussetzungen erfüllt, darf an der Wahl teilnehmen. So zählen zu den wichtigsten Bedingungen etwa, dass man seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in Bayern haben muss. Zudem spielt die Volljährigkeit eine Rolle: Minderjährige dürfen nicht an der Wahl teilnehmen. Außerdem sind nur deutsche Staatsbürger zur Wahl berechtigt. Geistig Behinderte, demenzkranke oder psychisch kranke Menschen sind unter Umständen nicht zur Wahl zugelassen. In Ausnahmefällen kann das Wahlrecht auch vom Gericht aberkannt werden.

mehr anzeigen weniger anzeigen