Die Angeklagte im Münchner Kreissägen-Mordprozess ist nach Ansicht eines psychologischen Gutachters schuldfähig. "Eine hochgradige psychiatrische Störung würde ich hier insgesamt nicht annehmen", sagte der Forensiker Matthias Hollweg am Montag vor Gericht. Eine "krankhafte seelische Störung" oder eine "tiefgreifende Bewusstseinsstörung" sah er nicht.
Die heute 32 Jahre alte Pädagogik-Studentin hat gestanden, ihren damaligen Lebensgefährten Ende 2008 beim Sexspiel mit der Kreissäge getötet zu haben. Laut Anklage war er ans Bett gefesselt.