Kraiburg am Inn
Überfall

Oberbayern: Vorgetäuschte Autopanne - Helfer mit Messer bedroht

Mit einer vorgetäuschten Autopanne haben zwei Kriminelle in Oberbayern am Samstag die Hilfsbereitschaft eines Autofahrers ausgenutzt. Nachdem er angehalten hatte, wurde er mit einem Messer bedroht . Nun sind die Täter auf der Flucht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Autofahrer zeigte guten Willen und wollte bei einer Panne helfen. Doch genau darauf spekulierten die Täter und bedrohten ihn mit einem Messer. Symbolfoto: Christopher Schulz
Ein Autofahrer zeigte guten Willen und wollte bei einer Panne helfen. Doch genau darauf spekulierten die Täter und bedrohten ihn mit einem Messer. Symbolfoto: Christopher Schulz

Kraiburg am Inn: Ein Autofahrer wurde am Samstag (23. November 2019) in Kraiburg am Inn (Landkreis Mühldorf am Inn) an einer Ortsstraße angehalten und von zwei Männern um Hilfe gebeten. Das Auto der beiden Männer stand mit geöffneter Motorhaube am Fahrbahnrand, wie die Polizei am Montag mitteilte. Was er allerdings nicht ahnte: Die Männer hatten die Panne vorgetäuscht, um den Helfer auszurauben.

Autofahrer will bei Panne helfen - und wird mit Messer bedroht

Der 38-Jährige stoppte und begutachtete den Motorraum, als einer der Männer ein Messer zog und ihn aufforderte, sämtliche Wertgegenstände herauszugeben. Der Helfer konnte sich jedoch wehren, woraufhin die beiden Männer flohen. Die Kriminalpolizei ermittelt nun gegen die flüchtigen Unbekannten und sucht nach Zeugen.