Laden...
München
Pandemie

Coronavirus: Kontaktbeschränkungen in Bayern verlängert

Alle Corona-Lockerungen und Neuerungen in Bayern erfahren Sie im kompakten Überblick bei inFranken.de.
Artikel drucken Artikel einbetten
      • Kontaktbeschränkungen verlängert: Allgemeinverfügung gilt bis 2. August
      • Lockerungen: Neue Regelungen ab dem 15. Juli
Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Weitere Corona-Lockerungen in Bayern - Maßnahmen im Freistaat erneut ausgeweitet: Das Coronavirus "Sars-CoV-2" hat weiterhin großen Einfluss auf unseren Alltag. Doch nach und nach sind immer mehr Lockerungen vorgesehen, um das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben wieder hochzufahren.

Diese Corona-Beschränkungen werden in Bayern gelockert: Ein Überblick

Wichtig: Das Tragen eines Mundschutzes in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln muss weiterhin eingehalten werden, um diese Lockerungen verwirklichen zu können. 

Alle wichtigen Corona-Lockerungen und weitere Informationen rund um das Coronavirus in Bayern finden Sie hier im Ticker von inFranken.de.

[Anzeige] Urlaub 2020: Hier dürfen Sie frei reisen sowie praktische Urlaubs-Gadgets & Hygieneprodukte im Test

 

Update vom 15.07.2020, 11.45 Uhr: Kontaktbeschränkungen verlängert

Die sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde mit Wirkung ab dem 15. Juli verlängert. Dies erfährt man auf der Seite des Bayerischen Ministeriums für Gesundheit und Pflege. 

Bisher war das Enddatum der Maßnahmen wie die Maskenpflicht am 19. Juli angegeben. Nun wurde die Ziffer 6 der Verordnung geändert. Neues vorläufiges Enddatum ist der 2. August. Damit gelten die Regelungen den gesamten Juli hindurch - gegen Ende des Monats ist dann eine weitere Entscheidung über eine eventuelle Verlängerung zu erwarten.

Update vom 14.07.2020, 16.15 Uhr: Neue Corona-Lockerungen für Bayern verkündet

Bei einer Sitzung des Bayerischen Kabinetts am Dienstag (14. Juli 2020) wurden neue Lockerungen der bestehenden Corona-Maßnahmen beschlossen. "Das Infektionsgeschehen in Bayern hat sich in den letzten Wochen weiterhin positiv entwickelt. Die Strategie schrittweiser Öffnung hat sich bewährt", heißt es seitens des Ministeriums. Die Obergrenze von mehr als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen wird bayernweit in keinem Landkreis und in keiner Stadt überschritten. Eine Übersicht dazu finden Sie hier. Dies rechtfertige weitere vorsichtige Öffnungsschritte.

Folgende Lockerungen wurden verkündet:

  • Märkte ohne Volksfestcharakter, wie beispielsweise kleinere, traditionelle Kunst- und Handwerkermärkte, Töpfermärkte oder Flohmärkte, die keine großen Besucherströme anziehen und bei denen kein Feiercharakter besteht, werden im Freien wieder unter folgenden Voraussetzungen zugelassen:
    • Wahrung eines Mindestabstands von 1,5 Metern durch organisatorische Maßnahmen (Abstände zwischen den Ständen, Besucherlenkung),
    • Maskenpflicht,
    • kein Festzelt und keine Partymusik,
    • Erstellung eines entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepts durch den Veranstalter, das auf Verlangen vorgelegt werden muss.
  • Zudem wird die bislang geltende Personenbeschränkung bei Sport-Wettkämpfen erhöht. Das bedeutet, dass auf gekennzeichneten Plätzen oder klar voneinander getrennten Aufenthaltsbereichen bis zu 200 Personen zusammenkommen dürfen. Im Übrigen ist die Anzahl auf 100 Personen beschränkt. Zuschauer bleiben weiterhin ausgeschlossen.

  • Berufliche Veranstaltungen beziehungsweise solche, die dienstlich veranlasst werden, wie Tagungen oder Kongresse, werden zu gleichen Bedingungen zugelassen, wie kulturelle Veranstaltungen. Hier gilt ab dem 15. Juli 2020 (Mittwoch): In geschlossenen Räumen dürfen bis zu 200 Personen zusammenkommen - im Außenbereich sind es bis zu 400. Ohne zugewiesene oder gekennzeichnete Sitzplätze ist die Beschränkung im Innenbereich bei 100 und outdoor bei 200 Personen.

Update vom 13.07.2020, 13.45 Uhr: Kontaktbeschränkungen in Bayern - Das ist aktuell erlaubt - Wie geht es nach Sonntag weiter?

Die Kontaktbeschränkungen sind ein viel diskutierter Teil der Corona-Maßnahmen, die in Bayern derzeit gelten. Weiterhin ist das soziale Leben im Freistaat eingeschränkt, da unklar ist, wie sich die Pandemie weiterentwickelt. inFranken.de bringt Sie auf den aktuellen Stand, was erlaubt ist:

  • Öffentliche Treffen: Im öffentlichen Raum dürfen sich Gruppen von bis zu 10 Personen treffen, die aus verschiedenen Haushalten stammen können. 

  • Private Treffen: Bei Privatveranstaltungen gibt es keine personelle Deckelung. Allerdings verweist die Bayerische Staatsregierung darauf, dass der Mindestabstand von 1,5 Meter gewährleistet sein muss. 

  • Feste und Veranstaltungen: Hochzeits- und andere Feiern, aber auch Schulabschlussfeiern und Vereinssitzungen dürfen stattfinden mit bis zu 100 Personen in Innenräumen oder bis zu 200 Personen im Freien. Und: Die Wirte von Schankwirtschaften und Diskotheken dürfen ihre Räume für private und kulturelle Veranstaltungen vermieten. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. 

  • Demonstrationen: Über Demonstrationen soll im konkreten Einzelfall entschieden werden. Versammlungsorte müssen genügend Platz für den Mindestabstand bieten.

  • Sport: In kontaktfreien Sportarten können Wettkämpfe bereits seit geraumer Zeit wieder stattfinden. Seit dem 8. Juli 2020 ist es auch wieder in Kontaktsportarten erlaubt, Trainings abzuhalten - so können beispielsweise Fußball- und Handballmannschaften wieder trainieren. Dabei gelten jedoch spezielle Hygieneregeln. Wettkämpfe sind in diesem Bereich noch verboten. 

Unabhängig von Kontaktbeschränkungen in Bayern ist weiterhin die Maskenpflicht gültig. Ein "Mund-Nasen-Schutz" muss vor allem im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), sprich: Bus und Bahn, getragen werden. Die Maskenpflicht gilt ebenfalls für den Einzelhandel: Wer in Geschäften einkaufen gehen möchte, muss einen Mundschutz tragen. Die Pflicht gilt ebenfalls auf dem Wochenmarkt. 

Die Staatsregierung begründet die Maskenpflicht wiefolgt: "Durch die "Maskenpflicht" soll die Ausbreitungsgeschwindigkeit des Coronavirus in der Bevölkerung verlangsamt werden. Dabei geht es zuallererst nicht um den eigenen Schutz, sondern darum, andere Personen vor Ansteckung durch Tröpfcheninfektion zu schützen. Durch Bedeckung von Mund und Nase können andere Personen vor Partikeln geschützt werden, die beim Husten, Niesen oder Sprechen freigesetzt werden."

Die Maskenpflicht in Bayern gilt ab einem Alter von sechs Jahren. 

Weitere Informationen zu den aktuell geltenden Corona-Regeln in Bayern finden Sie hier. 

Kontaktbeschränkungen in Bayern: Wie geht es nach Sonntag (19. Juli 2020) weiter?

Die derzeitigen Kontaktbeschränkungen in Bayern gelten vorerst bis Sonntag. Bislang ist unklar, wie es damit weitergeht. Die Staatsregierung um Ministerpräsident Söder äußert sich wohl im Laufe der Woche zur Thematik. 

Update vom 09.07.2020, 11.30 Uhr: Söder kündigt weitere Corona-Lockerungen in Bayern an

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat am Mittwochabend (8. Juli 2020) neue Corona-Lockerungen in Bayern angekündigt. Am Dienstag (14. Juli 2020) sollen die Änderungen durch die Staatsregierung beschlossen werden, wie Söder in einer TV-Sendung des Bayerischen Rundfunks sagte. Davon soll vor allem der Kulturbereich betroffen sein. 

Laut Angaben von Söder sind in den Lockerungen inbegriffen, dass noch mehr Menschen an Kunst- und Kulturveranstaltungen teilnehmen dürfen. Die Besucherzahl soll bei Events in geschlossenen Räumen von 100 auf 200 Personen steigen. Im Außenbereich soll die Zahl der möglichen Besucher von 200 auf 400 steigen. 

Der Ministerpräsident betonte allerdings, dass die strengen Hygieneauflagen weiterhin gelten sollen. Die Staatsregierung um Söder will damit auf die Forderungen aus der kulturellen Szenen eingehen: Die Branche leidet teils extrem unter den Corona-Bedingungen der Corona-Krise.

Trotz Zugeständnissen warnte Söder: In Bezug auf die Corona-Pandemie sei "noch nicht alles vorbei."

 

jgö/tu/ak/dn/srü