München

Kollegin belästigt: Trambahnfahrer will helfen und wird selbst zum Opfer

Bereits vor zwei Wochen ist es in München zu einem Zwischenfall gekommen. Ein 48-jähriger Trambahnfahrer wurde hierbei von Unbekannten verprügelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trambahnfahrer wollte belästigter Kollegin helfen und wird selbst zum Opfer. Symbolbild: Fabian Nitschmann/dpa
Trambahnfahrer wollte belästigter Kollegin helfen und wird selbst zum Opfer. Symbolbild: Fabian Nitschmann/dpa
Ein Trambahnfahrer ist in München verprügelt worden, als er einer belästigten Kollegin zur Hilfe kommen wollte. Die Bahn der Frau war an einer Haltestelle von einer auf den Schienen stehenden Gruppe am Weiterfahren gehindert worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

"Ein Mann aus der Gruppe schrie laut, trommelte mit den Fäusten gegen die Trambahn und forderte die Öffnung der Türen." Als die Fahrerin daraufhin die Tür öffnete, wurde sie von dem Mann lautstark beschimpft - weshalb ein anderer Trambahnfahrer ihr zur Hilfe eilte.

Doch der Angreifer nahm den Kollegen sofort in den Schwitzkasten und schlug mit einem anderen aus der Gruppe auf den 48-Jährigen ein. Als sich Fahrgäste einmischten, flüchteten die beiden etwa 20 Jahre alten Männer mit einer gleichaltrigen Frau und deren Hund. Der Vorfall hatte sich bereits am 14. August ereignet.