Für manche Teile Frankens hat der Deutsche Wetterdienst für Freitagabend (30.07.2021) eine amtliche Warnung vor starkem Gewitter herausgegeben. Für folgende Regionen gilt eine Warnung:

  • Kreis Roth - Es besteht die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4).
  • Kreis Weißenburg-Gunzenhausen - Es besteht die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4).
  • Kreis und Stadt Ansbach - Es besteht die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4).
  • Kreis Nürnberger Land - Es besteht die Gefahr des Auftretens von starken Gewittern (Stufe 2 von 4).

DWD warnt in Teilen Frankens vor Gewitter

Der Deutsche Wetterdienst warnt: Örtlich kann es Blitzschlag geben. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.

In der kommenden Nacht zum Samstag überquert uns die Kaltfront des Tiefs in Begleitung vereinzelter Regenschauer. Dies ist die Prognose des Wetterochs. Am Samstag (30.07.2021) fließen mit im Mittel mäßigen und in Böen starken Westwinden trockene Luftmassen zu uns. Es ist heiter bis wolkig und niederschlagsfrei. Maximal werden 24 Grad erreicht.

Der Deutsche Wetterdienst meldet für Bayern: Ab dem Freitagabend bis in die Nacht zum Samstag von Schwaben her Gewitter, wahrscheinlich auch Mittelfranken und die Oberpfalz erreichend. Dabei kann es Starkregen bis 25 l/qm in einer Stunde geben. Vor allem südlich der Donau und am Bayerwald lokal Mengen bis 40 l/qm, Hagel um 3 cm und schwere Sturmböen um 100 km/h  möglich. Auch abseits der Gewitter sei Starkregen mit 20-60 l/qm innerhalb weniger Stunden wahrscheinlich.

Wetterprognose fürs Wochenende: Starkregen und Gewitter sind nicht auszuschließen

Am Samstag früh und dann nachmittags in Alpennähe sowie im Umfeld des Inns gibt es laut Deutschem Wetterdienst erneut einzelne Gewitter. Dabei gibt es oft Starkregen bis 25 l/qm in kurzer Zeit. Kleinräumig auch unwetterartige Mengen bis 40 l/qm sowie stürmische Böen um 70 km/h und Hagel um 2 cm sind nicht ausgeschlossen.

Das Wetter am Sonntag ist laut dem Wetterochs noch unsicher. Das Regengebiet eines Tiefs über Südostbayern könnte uns erfassen und südöstlich einer Linie Bamberg - Bad Windsheim einen verregneten Tag bringen. Es gibt aber auch Berechnungen, nach denen uns das Tief so gut wie gar nicht beeinflusst und allgemein wechselnd bewölktes Wetter mit Regenschauern vorherrscht. Bei beiden Varianten beträgt die Höchsttemperatur 21 Grad und der schwache Wind weht aus Südwest.

Auch interessant: Unter 10 Grad: So kalt könnte es im August werden - Herbstwetter statt Sommerhitze?

Und die nächste Woche?

Von Montag bis Mittwoch liegen wir laut dem Wetterochs im Bereich hochreichend kühler und feuchter Luft. Es ist wechselnd bewölkt und vor allem tagsüber bilden sich einzelne Regenschauer und kurze Gewitter. Die Tageshöchsttemperaturen liegen zwischen 19 und 23 Grad. Im Mittel ist der vorwiegend aus West wehende Wind nur schwach. In Schauernähe gibt es starke Böen.

In den Nächten kühlt es auf Temperaturen nahe 12 Grad ab.

Vorschaubild: © Peter Kneffel/dpa (Symbolbild)