Bayern macht den Anfang, bald schon könnten damit auch Autobahnrastplätze in anderen Bundesländern ausgerüstet werden: Mit moderner Elektronik sollen Lastwagenfahrer künftig bei der Suche nach freien Parkplätzen an den Autobahnen unterstützt werden - und so einfacher ihre vorgeschriebene Pause einhalten können. Die nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums bundesweit erste Anlage schaltete am Donnerstag der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in Nürnberg frei.

Die Fernfahrer könnten die Informationen über die Parkplatzbelegung auf Rasthöfen ab sofort per Internet oder Smartphone abrufen, erläuterte Herrmann. Von Juli an sollen die Informationen außerdem als sogenannte TMC-Meldungen automatisch ins Autonavigationssystem einfließen. Die vom Bund getragenen Kosten für das Leitsystem belaufen sich auf sechs Millionen Euro.