Die Beihilfestellen des Freistaats für die Arztrechnungen der bayerischen Beamten werden auch künftig keine Möglichkeit haben, betrügerischen Medizinern auf die Schliche zu kommen. Das Finanzministerium will an der bisherigen Praxis nichts ändern, bei Fragen und Zweifeln an den Abrechnungen keine Auskunft von den Ärzten zu verlangen. Das geht aus der Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hervor.

"Da der Behandlungsvertrag nur zwischen dem Arzt und dem beihilfeberechtigten Patienten besteht, hat dies zur Folge, dass es keine Rechtsgrundlage für Beihilfestellen gibt, bei notwendigen Nachfragen unmittelbar an den abrechnenden Arzt heranzutreten", schreibt das Ministerium an den SPD-Rechtsexperten Franz Schindler. Die SPD gibt sich damit nicht zufrieden.
"So leicht kann das Ministerium es sich nicht machen", sagte Schindler.

Anlass der Anfrage ist der Fall des Augsburger Laborunternehmers Bernd Schottdorf und seiner Kunden, mit dem sich seit Monaten ein Untersuchungsausschuss des Landtags beschäftigt. Schottdorf hatte ein kreatives Abrechnungssystem erfunden: Er gewährte Tausenden seiner Kunden in der niedergelassenen Ärzteschaft Rabatt auf bestimmte Laboruntersuchungen bei Privatpatienten. Diese Ärzte rechneten die Blutuntersuchungen dann unter eigenem Namen mit den Patienten ab - was nicht erlaubt ist. Der Schottdorf-Rabatt blieb ihnen als willkommenes Zubrot.

Das Landeskriminalamt hatte die Beihilfestellen des Freistaats im Jahr 2008 auf den Betrugsverdacht aufmerksam gemacht, diese unternahmen jedoch nichts. Dabei gibt es durchaus einen Weg. Das zeigt ein Fall aus Nordrhein-Westfalen, über den der Bayerische Rundfunk und die "Süddeutsche Zeitung" im März berichtet hatten. Dort forderte die Versorgungskasse für Pfarrer und Kirchenbeamte (VKPB) einfach den Patienten auf, bei dem Arzt nachzufragen, ob der die Blutprobe wirklich selbst untersucht hatte - die illegale Abrechnung flog auf.

SPD-Rechtsexperte Schindler rät dem Finanzministerium, dem nordrhein-westfälischen Vorbild zu folgen. Doch das ist nicht geplant: Die konkreten Gründe, warum ein ähnlicher Fall in Nordrhein-Westfalen anders gehandhabt wurde, seien "hier nicht bekannt", heißt es in der Antwort auf Schindlers Anfrage.