München
Bayern München

Hoeneß-Aus, Kahn-Einstieg: Das sagt Klub-Legende Lothar Matthäus zum neuen FC Bayern

Der FC Bayern München ohne Uli Hoeneß? Viele können sich das kaum vorstellen. Doch auch nach dem Rückzug erwartet Rekordnationalspieler Lothar Matthäus weiterhin großen Einfluss des 67-Jährigen. Ob Oliver Kahns Einstieg dagegen aufgeht, darüber ist sich Matthäus noch nicht sicher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mittelfranke Lothar Matthäus äußert sich zu den neuen Entwicklungen beim deutschen Rekordmeister Bayern München. Foto: Andreas Gora/dpa
Mittelfranke Lothar Matthäus äußert sich zu den neuen Entwicklungen beim deutschen Rekordmeister Bayern München. Foto: Andreas Gora/dpa

Lothar Matthäus erwartet auch nach dem Abschied von Uli Hoeneß aus der Führungsetage des FC Bayern weiter einen großen Einfluss des 67-Jährigen auf den deutschen Fußball-Rekordmeister. "Er hat ja einen Sitz im Aufsichtsrat und bleibt weiterhin dabei, er wird alles mitbekommen und auch weiterhin seinen Einfluss geltend machen", sagte der frühere Münchner und Rekord-Nationalspieler.

"Uli Hoeneß' Wort hat großes Gewicht bei Bayern. Wenn man einen Rat braucht, dann steht die Tür von Uli Hoeneß für den FC Bayern ein Leben lang offen."

Matthäus: FC Bayern auch ohne Hoeneß gut aufgestellt

Hoeneß hatte angekündigt, nicht wieder als Präsident des FC Bayern kandidieren und seinen Vorsitz im Aufsichtsrat ebenfalls zur Verfügung stellen zu wollen. "Es ist für die Öffentlichkeit ein neues Bild, Uli Hoeneß war der FC Bayern", sagte Matthäus, der lange für die Münchner gespielt hat. "Aber es geht weiter und ich glaube, dass der FC Bayern auch durch Uli Hoeneß gut aufgestellt ist."

Skepsis bei Olli Kahn: "Ganz sicher ein schweres Erbe"

Ob der frühere Nationaltorhüter Oliver Kahn, der Vorstandsmitglied beim FC Bayern wird, der richtige für die Münchner ist, muss man nach Ansicht von Matthäus abwarten. "Das ist für Olli Kahn ganz sicher ein schweres Erbe", prophezeite Matthäus. "Wenn er was anfasst, dann fasst er das 100-prozentig an. Charaktermäßig wird er sich dieser Aufgabe stellen, aber es gehört auch immer ein bisschen Glück dazu."

Verwandte Artikel