München
Essen

"Gravierende Mängel werden verschwiegen": Wie sicher sind Lebensmittel in Bayern?

Skandale mit Lebensmitteln, wie mit Insektengift belastete Eier, verunsichern die Verbraucher. Insgesamt bewerten Bayerns Kontrolleure die Lebensmittel zwar als sicher, doch Kritiker wie die Organisation Foodwatch sehen trotzdem gravierende Mängel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lebensmittelkontrolleure sehen in Bayern keine Probleme mit Lebensmitteln. Oliver Berg/dpa
Lebensmittelkontrolleure sehen in Bayern keine Probleme mit Lebensmitteln. Oliver Berg/dpa
Ungeachtet weniger spektakulärer Einzelfälle müssen sich die Verbraucher in Bayern keine Sorge um die Qualität von Essen und Trinken machen. "Die Lebensmittelsicherheit liegt wie in den Vorjahren auf einem hohen Niveau", sagte der Präsident des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Andreas Zapf, am Dienstag im Landtag in München. Dort stellte Zapf den Jahresbericht des LGL für 2017 vor.

Demnach nahm die Behörde im vergangenen Jahr knapp 70.000 Proben von Lebensmitteln, Kosmetika und Tabakwaren. Die amtlichen Kontrolleure beanstandeten 7,9 Prozent der Proben wegen deren Zusammensetzung oder Kennzeichnung. Gesundheitliche Risiken gab es bei 0,4 Prozent. Damit ist die Quote leicht gestiegen: 2016 hatten die Lebensmittelkontrolleure 6,4 Prozent der Proben beanstandet, 0,3 Prozent wegen gesundheitlicher Risiken.


Chemikalien im Trinkwasser sorgen für Verunsicherung

Für Verunsicherung hatte der Fund einer womöglich krebserregenden Chemikalie im Trinkwasser im Landkreis Altötting gesorgt. Derzeit werden Blutproben von knapp 1000 Menschen aus der Region ausgewertet. Im Juni war zudem bekanntgeworden, dass erneut mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden in den Handel nach Bayern gelangt waren. Das hatte die Debatte über Lebensmittelsicherheit jedes Mal befeuert.

"Tendenziell sehe ich in vielen Bereichen eine Besserung, möchte aber auch nichts schönreden", sagte Zapf. Die Behörde sei streng. Für die SPD im Landtag gehen die Kontrollen vor allem beim Tierschutz aber nicht weit genug. Dem Jahresbericht zufolge wurden im vergangenen Jahr Überprüfungen in 36 Schlachtbetrieben 42 spezielle Tierschutzkontrollen durchgeführt.
Dabei wurden zahlreiche Mängel festgestellt.

Oftmals waren beispielsweise nicht alle Tränken funktionsfähig oder keine artgerechten Tränken vorhanden. Zudem war bei der Anlieferung und beim Entladen der Tiere mehrfach kein Mitarbeiter des Schlachthofs vor Ort, um die Tiere zu begutachten. Auch bei der Betäubung von Rindern und Schweinen gab es dem Bericht nach Mängel.


Bayern hat ein Problem mit dem Tierschutz

"Der Bericht offenbart, dass Bayern in seinen Schlachthöfen und Mastbetrieben ein echtes Tierschutzproblem hat", teilte der tierschutzpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Herbert Woerlein, mit. Für ihn brauche es klare gesetzliche Vorgaben und intensive Kontrollen: "Selbstkontrollen reichen nicht aus. Die Missstände, die seit August 2016 bekannt sind, müssen endlich behoben werden."


Foodwatch sieht Mängel bei Hygiene in Großbäckereien


Kritisch reagierte auch die Organisation Foodwatch auf den Bericht im Hinblick auf die Hygiene in Großbäckereien. 48 solcher Betriebe wurden 2017 überprüft - das LGL bezeichnete deren Zustand grundsätzlich als akzeptabel. Trotzdem seien Mängel festgestellt worden, etwa wegen stark verschmutzter Maschinen durch mangelnde Reinigung oder wegen Schädlingsbefalls.

Mehr Nachrichten aus Bayern

"Alle Jahre wieder dokumentiert der LGL-Jahresbericht schwarz auf weiß, wie viele Hygienemängel den Verbraucherinnen und Verbrauchern im vergangenen Jahr verschwiegen wurde", kritisierte Foodwatch-Experte Johannes Heeg laut einer Mitteilung der Organisation. "Selbst bei gravierenden Mängeln in Schlachthöfen und Großbäckereien wird die Öffentlichkeit nicht informiert - mit dieser Geheimniskrämerei der Behörden muss Schluss ein!"