Zehntausende Menschen haben am Mittwoch in München gegen Rechts demonstriert. Die Beamten lobten den absolut ruhigen und friedlichen Verlauf von Kundgebung und Demonstration.

Eineinhalb Wochen vor der Landtagswahl in Bayern wollten die Organisatoren nach eigenen Worten eine Botschaft senden, dass weder die Verschärfung des Polizeirechts noch andere Formen eines Rechtsrucks in Bayern hingenommen würden.

Demonstranten greifen direkt Seehofer und Söder an

Bei kaltem und windigem Wetter trugen viele Demonstranten Plakate, auf denen sie direkt die CSU-Politiker Horst Seehofer und Markus Söder attackierten: "Ausgsödert is" und "ausgseehofert is" lauteten einige der Sprüche.

Die Polizei hob hervor, dass es bei den Teilnehmern der Veranstaltung "zu 99 Prozent um ein sehr angenehmes Publikum" handelte. "Das ist Demonstrationskultur pur", sagte ein Sprecher. Auch Familien mit Kindern nahmen an der Demonstration teil.

Aufgerufen zu der Demo hatten das Bündnis gegen das bayerische Polizeiaufgabengesetz (noPAG) sowie die Organisatoren der #ausgehetzt-Demonstration Ende Juli. Damals hatten mehrere Zehntausend Menschen gegen rechte Hetze, Gewalt und Hass demonstriert.

Horst Seehofer und Markus Söder haben am 30. Todestag von Franz Josef Strauß zum Kampf gegen Extremisten und gegen die AfD aufgerufen.