Franken
Unglücke

Gefährliche Abkühlung: Zahlreiche Menschen sterben bei Badeunfällen in Bayern

Wer Abkühlung von der Hitze in Badeseen oder Flüssen sucht, lebt gefährlich. Alleine in den letzten Tagen ist es zu zahlreichen Badeunfällen gekommen, bei denen mehrere Menschen ihr Leben verloren haben. Ältere Menschen sind dabei am häufigsten unter den Opfern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Jedes Jahr ertrinken hunderte Menschen in deutschen Gewässern.  Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/düa
Jedes Jahr ertrinken hunderte Menschen in deutschen Gewässern. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/düa

Bei den aktuellen Temperaturen von bis zu 39 Gradversuchen sich die Menschen durch einen Sprung ins Nass abzukühlen. Dabei werden neben Schwimmbädern auch die Badeseen aufgesucht. Doch die können etwa aufgrund fehlender Bademeistern gefährlich werden.

Badeunfälle: Ältere Menschen besonders gefährdet

In den vergangenen Tagen haben viele Menschen in Deutschland ihr Leben beim Baden verloren, darunter vier Senioren. Am Samstag ertrank ein 60 Jahre alter Mann in einem Badesee in Weichering. Außerdem meldete die Polizei den Tod einer 79-Jährigen in einem Münchner Krankenhaus. Zwei Frauen hatten die Rentnerin am Vortag leblos treibend im Weßlinger See entdeckt und erfolglos versucht, sie wiederzubeleben.

In den Vortagen waren zwei Senioren im Ammersee gestorben. Am Freitag wurde am Westufer bei St. Alban mit Hilfe eines Sonarboots die Leiche einer seit Mittwoch vermissten 79 Jahre alten Frau geortet und geborgen. Am Dienstag war ein 69-Jähriger am Ostufer in Herrsching ertrunken. Zu Wochenbeginn war ein 29-Jähriger in Senden bei Neu-Ulm in einem Badesee untergegangen und konnte nicht gerettet werden. Ein 39 Jahre alter Mann ist am Mittwochabend in einem Weiher im Landkreis Regensburg ums Leben gekommen.

Glimpflich ging es demgegenüber für einen 55-jährigen Badegast in Hof aus. Er ging zur Abkühlung ins Wasser und kam nicht mehr zurück. Sofort ging die Polizei mit einem Hubschrauber auf die Suche nach ihm.

Zahl der Badeunfälle steigt

Jedes Jahr ertrinken hunderte Menschen in deutschen Gewässern. Im vergangenen Jahr waren nach DLRG-Daten mindestens 504 Menschen in Deutschland bei Badeunfällen ums Leben gekommen, 100 mehr als im Jahr zuvor. Die Zahl der ertrunkenen Kinder und Jugendlichen unter 20 Jahren stieg 2018 um 38 Prozent.

Nach dem heißesten Juni-Tag aller Zeiten fragen sich viele: Bleibt die Hitze oder wird es kühler in Franken? Wir haben die Antwort.