In der Augsburger Universitätsklinik hat eine Mutter vier gesunde Buben zur Welt gebracht. Wie die Klinik am Donnerstag mitteilte, konnten die bereits Mitte November geborenen Vierlinge inzwischen die Frühchen-Intensivstation verlassen.

Der kleine Leon und seine Brüder Luis, Aron und Ben würden aber weiterhin auf der Überwachungsstation der Kinderklinik betreut. "Mama Michaela und Papa Valmir kommen jeden Tag, um mit ihren Kindern zu kuscheln, sie zu wickeln, sie zu spüren", sagte Kliniksprecherin Ines Lehmann.

Vierlinge extrem selten: Nur durchschnittlich 0,9 Geburten im Jahr

Solche Mehrlingsgeburten sind im Freistaat selten. Nach Angaben des an der Universität Bamberg angegliederten Staatsinstituts für Familienforschung gab es in den Jahren 2000 bis 2017 pro Jahr durchschnittlich nur 0,9 Geburten von Vierlingen oder mehr Kindern in Bayern. Drillingsgeburten gibt es hingegen mehrere Dutzend jedes Jahr im Freistaat.

Oft kommen Vierlinge als Folge einer Kinderwunschtherapie zur Welt. Bei den Augsburger Vierlingen von Michaela Seidl und ihrem Lebensgefährten Valmir Bytyqi war dies anders. Solch eine Vierlingsgeburt ohne Therapie komme in Bayerns drittgrößter Stadt nur etwa alle 100 Jahre vor, teilte die Augsburger Uniklinik mit.

Die Vierlinge wurden zwei Monate vor dem errechneten Geburtstermin per Kaiserschnitt geboren. "Die vier Buben sind pumperlgesund, hatten alle ein Geburtsgewicht von über 1300 Gramm und haben von Anfang an selbstständig geatmet", sagte Lehmann.