Laden...
Franken
Schulen in Corona-Zeiten

Es gibt keine Noten mehr: Kultusminister Piazolo erklärt die Alternative

Die Benotung für Schüler ist für das laufende Schuljahr durch. Warum sie sich jetzt trotzdem nicht auf die faule Haut legen können und wie das Jahreszeugnis sich nun zusammensetzt, erfahren Sie hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Piazolo © StMUK
Kultusminister Michael Piazolo erklärt wie ohne Noten weiter verfahren werden kann. Foto: Andreas Gebert/©StMUK Foto: Andreas Gebert/© StMUK

Für das laufende Schuljahr wird es keine Noten mehr geben. Das geht aus einer Pressemitteilung des Kultusministers Michael Piazolo sowie einem Schreiben an sämtliche bayerische Schulen hervor.

Laut diesem Schreiben sollen „bis zum Schuljahresende in aller Regel keine verpflichtenden Leistungsnachweise mehr stattfinden“. Um trotzdem an Noten für das anstehende Jahreszeugnis zu kommen, behelfe man sich mittels eines besonderen Kniffs.

Noten werden größtenteils aus den bisherigen Leistungen erstellt

Die sollen nämlich „grundsätzlich auf Basis der bisher erbrachten Leistungsnachweise“ gebildet werden. Lediglich in „wenigen Ausnahmefällen“ könne eine Durchführung von Leistungsnachweisen zum Erhalt einer Note noch erforderlich sein. Jedoch wurde nicht weiter ausgeführt, was man unter einem Ausnahmefall verstehe.

Leistungsnachweise auf freiwilliger Basis seien dagegen nach wie vor möglich und auch erwünscht. So könnten die Schüler weiterhin ihre Noten verbessern. "Umso wichtiger ist es mir, dass wir unseren Schülerinnen und Schülern nun eine Phase des Ankommens ermöglichen", erklärte Piazolo in seinem Schreiben.

Verwandte Artikel