Der Ekel-Skandal und die Pleite der Großbäckerei Müller-Brot sorgten bundesweit für Schlagzeilen. Seit neun Monaten stehen drei Ex-Manager des Unternehmens vor dem Landgericht Landshut. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, große Mengen Lebensmittel in den Handel gebracht zu haben, die nicht zum Verzehr geeignet gewesen seien. Zudem müssen sich die Ex-Geschäftsführer, darunter auch der ehemalige Haupteigentümer, wegen Insolvenzverschleppung, Untreue und Betrugs verantworten. Nach 34 Verhandlungstagen ist noch immer kein Ende in Sicht. Einige der Vorwürfe haben sich inzwischen relativiert.

Das Gericht gab bereits den Hinweis, dass die lebensmittelrechtlichen Delikte möglicherweise fahrlässig begangen wurden. Die Folge: Statt einer Straftat kommt eine Ordnungswidrigkeit in Betracht.