Laden...
Landshut
Corona-Maßnahmen

Drive-in-Volksfest: Volksfeststimmung im Auto

Bis zum 31. August sind Großveranstaltungen in Deutschland verboten. Dem zum Opfer fallen auch nahezu alle Volksfeste in Bayern. Jetzt haben Schausteller aus der Not eine Tugend gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Oktoberfest 2019
Volksfeststimmung im Auto: Mit einem Drive-in haben Schausteller jetzt aus der Not eine Tugend gemacht. Foto: Felix Hörhager (dpa)

Festwirte haben in Landshut die Not zur Tugend gemacht und wegen der Corona-Krise eine Drive-in-Dult organisiert. Die Gäste können nicht nur Mandeln, Lebkuchenherzen und Co kaufen, sondern in ihren Autos auch Volksfeststimmung erleben: Sie fahren durch ein großes Festzelt, können auf Bildschirmen Fotos und Videos aus den vergangenen Jahren sehen und auch Musik gibt es.

«Die Leute sitzen da in Lederhosen und Dirndl drin und feiern zehn Minuten Dult», sagte Veranstalter Patrick Schmidt. Am Dienstag geht der Spaß in die nächste Runde, denn wegen der großen Resonanz am Wochenende wurde das Fest bis zum 11. Mai verlängert.

Drive-in-Volksfest: Gäste kommen aus Bayern - auch Franken dabei

Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet. Sogar aus Freising und München seien die Gäste gekommen, sagte Schmidt. Auch in Franken verscuehn sich Schausteller nach der Absage zahlreicher Volksfeste mit eine ähnlichen Idee über Wasser zu halten: InForchheim haben örtliche Schausteller eine "Kerwa to go" eingerichtet.