Das Bayerische Landesamt für Statistik veröffentlicht in regelmäßigen Abständen die Zahlen zur durchschnittlichen Lebenserwartung der Menschen in Bayern - die sogenannte Sterbetafel. Diese liegt für den Zeitraum 2018 bis 2020 bei knapp 82 Jahren. Während sich die Lebenserwartung über die Jahre nur langsam entwickelt, gibt es immer noch deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern.

Dass sich die Lebenserwartung nur in sehr kleinen Schritten steigert, liegt derzeit vor allem an den engen Zeiträumen. Seit 2002 wird diese nämlich in Zwei-Jahres-Zyklen untersucht und verändert sich deshalb nur im zweistelligen Dezimalbereich. Seit dem Beginn der Aufzeichnung im Jahr 1895 hat sich die Lebenserwartung der Menschen in Bayern dennoch fast verdoppelt. 40 Jahre alt wurden die Bürger des Freistaats damals im Schnitt - eine heute undenkbare Quote. 

Frauen mit höherer Lebenserwartung

Frauen haben in Bayern aktuell eine durchschnittliche Lebenserwartung von 83,9 Jahren. Im Vergleich zur vorherigen Periode entspricht das lediglich einer Veränderung von +0,02 Jahren. Verglichen mit der Sterbetafel 2008/2010 stieg sie bei den Mädchen dennoch um ein knappes Jahr an. Der Trend geht also deutlich nach oben.

Bundesweit beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung von Frauen 83,4 Jahre. Im Vergleich mit den anderen Bundesländern belegt Bayern hier den 2. Platz. Damit liegt der Freistaat nur knapp vor Sachsen mit 83,83 Jahren. Deutlich führend ist Baden-Württemberg mit 84,25 Jahren.

Der weibliche Anteil der Bevölkerung hat seit jeher eine höhere Lebenserwartung als die Männer. Beim Unterschied handelt es sich nicht um ein paar Monate, sondern tatsächlich um ein paar Jahre. In dieser Entwicklung gibt es zwar auch Schwankungen, trotzdem ist der Abstand über die Jahrzehnte annähernd gleich geblieben, wie man in der Grafik des Bayerischen Landesamt für Statistik sehen kann.

Lebenserwartung der bayerischen Männer steigt

Männer in Bayern haben derzeit eine durchschnittliche Lebenserwartung von knapp 79,5 Jahren. Damit liegen sie etwas mehr als vier Jahre hinter den Frauen zurück. Im Vergleich zur Periode von 2017 bis 2019 ist somit sogar ein Rückgang von -0,03 Jahren zu verzeichnen. Der Vergleich mit der Sterbetafel 2008/2010 bietet ein besseres Bild: Über diesen längeren Zeitraum verzeichnen die Männer sogar ein Plus von +1,4 Jahren.

Auch bei den Männern befindet sich Bayern über dem bundesweiten Durchschnitt von 78,64 Jahren. Bayerns Nachbarn liefern sich hier ein knappes Rennen. In Hessen beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung der Männer 79,26 Jahre, während der Spitzenreiter 79,88 Jahren wieder Baden-Württemberg ist.

Die Lebenserwartung in Bayern und Deutschland hat sich zwar kaum verändert, folgt jedoch einem positiven Trend. Wenn die Bevölkerung älter wird, ist auch die Grundsicherung im Alter ein Thema. Die Auszahlungen der Grundrente haben endlich begonnen. Doch wer bekommt das Extra-Geld?