• Mehrere Baumärkte haben ihre Gartenabteilungen geöffnet
  • Hornbach errichtet beispielsweise Corona-Testcenter am Eingang
  • Diese Regeln gelten jetzt für den Besuch im Baumarkt
  • Online finden Sie trotz Lockdown alles aus dem Baumarktsortiment

Verwirrung um Baumarkt-Öffnungen nach der Bundesnotbremse - dürfen sie öffnen oder nicht? Seit dem 24. April gilt bundesweit die Corona-Notbremse. In Bayern wurden deshalb zum Mittwoch (28.04.2021) mehrere Regeln an das neue Infektionsschutzgesetz angepasst. Diese betreffen auch den Handel. Denn deutschlandweit dürfen nun unter anderem Gartencenter und Tiernahrungsgeschäfte inzidenzunabhängig wieder aufmachen. Mehrere Baumärkte in Franken haben als Reaktion darauf ihre Gartenabteilungen geöffnet. Aber welche Regeln gelten für den Baumarktbesuch? Ein Überblick. 

Hornbach in Bamberg - Sprecher empfiehlt Kunden: "Vorher noch mal nachschauen"

Auch der Hornbach-Markt in Bamberg hat zum Teil offen - unabhängig von der Inzidenz. "Wir gehen von folgender Regelung aus", sagt ein Sprecher gegenüber inFranken.de. "Es gibt deutschlandweit Geschäfte, die zur Grundversorgung zählen und diese dürfen auch ohne Test und Termin öffnen. Dazu zählen - mit Ausnahme des Bundeslandes Sachsen - aus unserer Sicht auch die Gartenmärkte von Hornbach, denn diese sind vom Rest des Marktes separiert und über einen eigenen Eingang erreichbar. Das Baumarktsortiment wird abgesperrt oder mit einer Sichtschutzwand abgetrennt." 

Corona-Selbsttest online kaufen: Angebot bei Aponeo anschauen

Aktuell (Stand vom 29.04.2021, Inzidenz Stadt Bamberg über 100) gelten im Bamberger Hornbach folgende Regeln: Für Privatkunden ist der Einkauf im Gartenmarkt "ohne Terminbuchung und ohne Testnachweis" möglich. Im Baumarkt können Privatkunden nur mit einem Termin und mit einem negativen Corona-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, einkaufen. Darüber informiert das Unternehmen tagesaktuell auf seiner Website. 

"Für professionelle Kunden wie Handwerker ist der Baumarkt ohne Registrierung und Test geöffnet", so der Sprecher. Wer einen Besuch bei Hornbach im Baumarkt plane, solle "idealerweise vorher noch mal nachschauen, was gerade vor Ort gilt." In Bamberg hat das Unternehmen jetzt ein Corona-Testcenter auf dem Parkplatz errichtet. Es ist von Montag bis Samstag zwischen 9 und 18 Uhr geöffnet. Auch Konkurrent Toom hat das "Gartencenter für alle Kunden geöffnet". 

Fränkische Baumärkte und Gartencenter: Diese Regeln gelten für Kunden

Auch in Bayern dürfen Gartencenter nun wieder aufmachen, Baumärkte nur unter bestimmten Bedingungen. "Gartenmärkte dürfen nunmehr inzidenzunabhängig unter den folgenden Voraussetzungen öffnen: Für sie gilt, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden sichergestellt werden muss", erklärt ein Sprecher des Bayerischen Gesundheitsministeriums. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 dürfe ein Kunde pro 10 Quadratmeter ins Gartencenter.

Bei Centern, die größer als 800 Quadratmeter sind, dürfe auf der restlichen Fläche zusätzlich ein Kunde pro 20 Quadratmeter einkaufen. Steigt die Inzidenz über 100, muss die Kundenzahl halbiert werden. Unter einem Gartenmarkt verstehe man "ein Geschäft, das schwerpunktmäßig Produkte für die Gartenarbeit und -gestaltung anbietet (Pflanzen, Bäume, Blumen und dazugehöriges Gartenwerkzeug)." Damit seien aber "nicht Geschäfte gemeint, die im Schwerpunkt Gartenmöbel oder Baumarktartikel anbieten", so der Sprecher. Gartencenter dürfen aber ihr gesamtes Sortiment weiterhin anbieten. 

Bei Baumärkten ist die Situation kompliziert, weil sie meist sowohl Einzelhandel als auch Großhandel sind. "Baumärkte für Handwerker mit Handwerksausweis, Gewerbetreibende mit Gewerbeschein, Land- und Forstwirte" dürfen in Bayern inzidenzunabhängig öffnen, informiert das Gesundheitsministerium. Baumärkte für Privatkunden fallen hingegen unter "Ladengeschäfte mit Kundenverkehr". Für sie gilt: Liegt die Inzidenz unter 50, braucht es keinen Termin. Zwischen 50 und 100, brauchen Kunden einen Termin, über 100 zusätzlich einen Test. Bei Inzidenzen über 150 muss geschlossen werden. 

Baumarkt geschlossen? Bei diesen Baumärkten können Sie auch online bestellen

Schon vor der Pandemie haben die beliebtesten deutschen Baumärkte ihre Online-Angebote ständig erweitert. Inzwischen kann bei Obi, Toom, Bauhaus, Hagebau und Globus ein Großteil des Sortiments bequem von zu Hause aus bestellt werden. Die Konditionen sind überall ähnlich: Es besteht die Möglichkeit, sich Produkte quasi zu reservieren und in einem nahegelegenen Markt abholen.

Alternativ gibt es natürlich auch das klassische Online-Shopping für Baumärkte, bei dem die Artikel nach Hause geliefert werden. Hier gilt es aber zu beachten, das große oder besonders sperrige Produkte meist hohe Lieferkosten verursachen, weil sie durch eine Spedition transportiert werden müssen. Wir empfehlen, sich die Versandbedingungen der Baumarkt-Online-Shops genau anzuschauen:

Obi - jetzt Online-Shop und aktuelle Angebote ansehen Toom - jetzt Online-Shop und aktuelle Angebote ansehen Bauhaus - jetzt Online-Shop und aktuelle Angebote ansehen Hagebaumarkt - jetzt Online-Shop und aktuelle Angebote ansehen Globus - jetzt Online-Shop und aktuelle Angebote ansehen

Eine weitere Option, wie man bequem an Baumarkt-Produkte kommen kann, ist Amazon. Der Versandhändler hat unzählige Artikel aus der Kategorie Baumarkt im Programm, darunter auch Elektrogeräte, Werkzeuge und kleinere Haus- und Gartenhelfer. Der Vorteil von Amazon: die Gratis-Lieferung, die für Prime-Kunden generell und für Nicht-Prime-Kunden ab 30 Euro Bestellwert gilt.  

Baumarkt-Bestseller bei Amazon anschauen

*Hinweis: In der Redaktion sind wir immer auf der Suche nach tollen Angeboten und nützlichen Produkten für unsere Leser - nach Dingen, die uns selbst begeistern und Schnäppchen, die zu gut sind, um sie links liegen zu lassen. Es handelt sich bei den in diesem Artikel bereitgestellten und mit einem Einkaufswagen-Symbol beziehungsweise einem Sternchen gekennzeichneten Links um sogenannte Affiliate-Links/Werbelinks. Wenn Sie auf einen dieser Links klicken und darüber einkaufen, bekommen wir eine Provision vom Händler. Für Sie ändert sich dadurch nichts am Preis. Unsere redaktionelle Berichterstattung ist grundsätzlich unabhängig vom Bestehen oder der Höhe einer Provision.