Laden...
München
Corona-Beschränkungen

Bayern-FDP fordert: Bars, Kneipen und Clubs wieder öffnen

Nach und nach wird das Leben in Bayern wieder hochgefahren. Ab Montag dürfen auch Fitnessstudios und Freibäder öffnen. Geschlossen bleiben müssen dagegen weiterhin Bars, Kneipen, Clubs und Diskotheken. Die FDP setzt sich für eine sofortige Wiedereröffnung ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bier
Während die Gastronomie in Bayern unter Auflagen schon wieder öffnen durfte, haben Bars und Clubs noch keine Perspektive. Symbolfoto: master1305/Adobe Stock

Viele Branchen wurden durch das Coronavirus und die damit einhergehenden Beschränkungen gebeutelt. Viele sind inzwischen wieder auf dem aufsteigenden Ast - immer weiter werden die Corona-Beschränkungen gelockert, auch in Bayern. Noch keine Perspektive haben dagegen Bars, Clubs und Kneipen - wann sie wieder öffnen dürfen, ist noch unklar.

Die Bayern-FDP fordert jetzt, auch den Betreibern dieser Einrichtungen eine Perspektive zu geben. "Tausende Lokale stehen vor der Insolvenz, Zigtausende Beschäftigte wissen nicht, wie sie über die Runden kommen sollen", sagte FDP-Landeschef Daniel Föst am Sonntag gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Man dürfe die Öffnung der Schankbetriebe nicht "auf den Sankt-Nimmerleins-Tag" aufschieben, so Föst.

FDP fordert Perspektive für Bars und Clubs: "Können sie vor drohender Pleite retten"

Eine Wiedereröffnung sei, wie in anderen Branchen auch, "mit klaren Schutz- und Hygieneregelungen" machbar, um Lokale, Kneipen und Bars vor der drohenden Pleite zu retten. Denkbar sei beispielsweise das Arbeiten mit Einlasslimits, Thekenverboten, begrenzter Aufenthaltsdauer für Besucher, beschränkten Öffnungszeiten und Abstandsreglungen.

Während Restaurants in Bayern seit Mai unter Auflagen wieder öffnen dürfen, ist für rein auf Getränkeausschank ausgerichtete Lokale und Clubs bislang kein Ende der Corona-Zwangspause in Sicht. ak