Franken
Aktion gegen Raser

Blitzmarathon 2019: Hier stehen die Blitzer in Franken

Das Bayerische Innenministerium hat für Mittwoch, 3. April, den Blitzmarathon 2019 angekündigt. Über 24 Stunden lang wird an etwa 2000 Messstellen Jagd auf Raser gemacht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch im Jahr 2019 gibt es in Bayern einen Blitzmarathon. An rund 2000 Messstellen werden Raser geblitzt. Die Aktion soll auf Geschwindigkeit als Unfallursache aufmerksam machen. Foto: Lino Mirgeler/dpa
Auch im Jahr 2019 gibt es in Bayern einen Blitzmarathon. An rund 2000 Messstellen werden Raser geblitzt. Die Aktion soll auf Geschwindigkeit als Unfallursache aufmerksam machen. Foto: Lino Mirgeler/dpa

Der 7. Bayerische Blitzmarathon findet am 3. April 2019 ab 6 Uhr morgens statt. Die Aktion des Bayerischen Innenministeriums zur Verkehrsüberwachung soll 24 Stunden lang andauern. Betroffen sind etwa 2000 mögliche Messstellen in ganz Bayern. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf Tempo-30-Zonen.

In Deutschland machen 8 von 16 Bundesländern bei der Aktion mit. Nicht beteiligt sind Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Saarland und Schleswig-Holstein.

Wo sind die Messstellen in Bayern 2019?

Das Bayerische Innenministerium hat bekanntgegeben, an welchen Stellen in Bayern Blitzer stehen können während des Blitzmarathons. Es werden sicher nicht an allen Stellen gleichzeitig Blitzer stehen, das können die rund 1900 Polizeibeamte und 50 Gemeindemitarbeiter gar nicht leisten.

Über die 24 Stunden der Aktion hinweg wird aber an immer wieder wechselnden Stellen die Geschwindigkeit kontrolliert. Während in Bayern die Geschwindigkeit kontrolliert wird, müssen in Baden-Württemberg auch Dieselfahrer aufpassen: Beim Blitzermarathon am Mittwoch werden dort auch Verstöße gegen das Diesel-Fahrverbot in Stuttgart geahndet. Dort ist das Verbot seit dem 1. April in Kraft.

Hier die Messstellen in Bayern und Franken:

Blitzmarathon in Bayern: Warum sind die Messstellen im Internet zu finden?

Es gehe der Polizei nicht darum, am 3. April im Rahmen des Blitzmarathons möglichst viele Bußgeldbescheid zu verschicken, so Herrmann. Vielmehr solle sich jeder informieren und dafür sensibilisiert werden, im Zweifel besser den Fuß vom Gas zu nehmen.

Somit hat die Verkehrsaktion eher Signalwirkung, um Autofahrer auf das Problem überhöhter Geschwindigkeit aus Unfallursache aufmerksam zu machen.

Warum findet der Blitzmarathon statt?

"Überhöhte Geschwindigkeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern häufig lebensgefährlich", gibt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Freitag als wichtigen Grund für die siebte Aktion ihrer Art an. "Zu schnelles Fahren ist die Hauptursache für schwere Verkehrsunfälle." Knapp ein Drittel der Verkehrstoten auf Bayerns Straßen gehe darauf zurück.

Die Zahlen der Verkehrstoten durch Geschwindigkeitsunfälle sind zwar 2018 im Vergleich zu 2017 leicht zurückgegangen (191 im Jahr 2018, 226 im Jahr 2017), sind aber immer noch auf hohem Niveau. Zu viele Menschen sterben immer noch bei Unfällen aufgrund zu hoher oder nicht angepasster Geschwindigkeit.

Blitzmarathon 2018 - die Bilanz der Polizei

BeimBlitzmarathon 2018hat die Polizei in Bayern etwa 234.000 Fahrzeuge erfasst - darunter 8466 Temposünder. Trauriger Spitzenreiter war dabei ein 35-jähriger Autofahrer, der in Niederbayern auf der B20 bei Pilsting mit 189 km/h unterwegs war - bei erlaubten 100 km/h.

Geblitzt worden? Mit dem Bußgeldrechnerauf inFranken.de können Sie ausrechnen, wie teuer es wird.



Verwandte Artikel