Winterparadies im Lockdown? Die Menschen in Bayern können sich auf mehr Schnee vor ihrer Haustür freuen. Nach Prognosen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) wird es am Dienstag im ganzen Freistaat schneien. In der Nacht würden zunächst im Norden flächendeckend ein bis fünf Zentimeter Schnee fallen, sagten die Meteorologen am Montag voraus. Zwischen Oden- und Frankenwald rechnet der DWD zum Teil mit bis zu 10 Zentimetern, in Kammlagen lokal mit bis zu 15 Zentimetern Neuschnee.

Am frühen Dienstagmorgen werde die Schneefallgrenze bei etwa 500 bis 700 Metern liegen, sagte ein DWD-Sprecher: «Darunter erwarten wir zunächst Regen.» Später werde sich der Schneefall von Norden her bis an den Alpenrand ausbreiten.

Wetter in Franken: DWD rechnet mit "stürmischen Böen"

Im Norden Bayerns, an der Donau sowie im Alpenvorland rechne der DWD auch mit stürmischen Böen und lokalen Schneeverwehungen. In den Höhenlagen des Bayerischen Waldes und der Alpen erwarten die Meteorologen Sturmböen bis zu 100 Kilometern pro Stunde.

Im Raum Nürnberg könne sich der Schneefall am Dienstagmorgen auch auf den Berufsverkehr auswirken, sagte der Sprecher: «Allerdings dürften die Streudienste ihn schnell in den Griff bekommen.» In und um München dagegen rechne man erst am Nachmittag mit Schnee.