Anzeigen von Gegnern der Corona-Maßnahmen gegen Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) beschäftigen die Staatsanwaltschaft München I. Es seien schon rund 200 Anzeigen gegen hochrangige bayerische Politiker eingegangen, die meisten davon gegen Söder, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Juliane Grotz, am Donnerstag (20. Mai 2021) in München.

In den Anzeigen werde angegeben, die von der Staatsregierung verhängte Pflicht, im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus eine Maske zu tragen, sei Körperverletzung. Die Ermittlungen würden schnell eingestellt, betonte Behördenleiter Hans Kornprobst.

Anzeigen gegen Söder: Verfahren "schnell eingestellt"

Denn die Vorwürfe seien "weit weg" von erkennbaren Straftaten. "Aus der Maskenpflicht eine Körperverletzung zu konstruieren, ist einfach zu weit hergeholt." Arbeit mache die Flut der Anzeigen aber dennoch.