Wegen seiner Corona-Politik war Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) schon häufiger Ziel von Verschwörungsmythen. Jüngst wurden in sozialen Medien unbelegte Thesen über seinen Aufenthalt während der Feiertage gestreut. Die Behauptung: Söder sei "über die kompletten Feiertage mit seiner ganzen Familie im Urlaub auf der Insel Borkum" gewesen.

Das ist falsch. Die Fakten sind eindeutig: "Das ist erneut eine absurde Verschwörungstheorie", teilte ein Sprecher der Staatskanzlei in München der Deutschen Presse-Agentur am Montag (04. Januar 2021) mit. Der Ministerpräsident sei "an Silvester zu Hause in Nürnberg" gewesen - "und überdies noch nie auf Borkum".

Söder war noch nie auf Borkum 

Auch CSU-Generalsekretär Markus Blume twitterte: "Silvester auf Borkum!? So ein bösartiger Unfug wird von Verschwörungstheoretikern und Querdenkern verbreitet." Söder sei "in seinem ganzen Leben noch nicht auf Borkum" gewesen. Nach der Infektion von Bayerns Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) hatte sich der Regierungschef vor Weihnachten in Quarantäne begeben, wie er am 21. Dezember auf Twitter mitteilte.

Nach einer Prüfung hob das zuständige Gesundheitsamt aber kurz darauf die Quarantäne auf. Die Gründe: Der Ministerpräsident hatte der Staatskanzlei zufolge bei dem Gespräch mit Herrmann die Abstandsregeln eingehalten, und zugleich sei das Büro in der Staatskanzlei mit einem Belüftungssystem ausgestattet gewesen. Daher sei Söder keine "Kontaktperson 1" und müsse auch nicht zwingend in Quarantäne.

Söder blieb "aus Vorsicht" jedoch trotzdem im Homeoffice, wie er später twitterte. Ein erster Corona-Test war negativ ausgefallen. Am zweiten Weihnachtsfeiertag teilte der Ministerpräsident mit, dass auch ein zweiter Test negativ war.

Vorschaubild: © Bernd von Jutrczenka (dpa-Pool)