Altenstadt
Kleiner Ausreißer

Mit verkehrt herum angezogener Hose: Steppke (2) macht Dorf-Entdeckungstour statt Mittagsschlaf

Ein kleiner Steppke "schwänzte" am Mittwoch seinen Mittagsschlaf und machte sich selber auf zu einer kleinen Entdeckungstour. Dazu zog er sich selbst seine Hose und die Schuhe an. Seine Großmutter, bei der sich gerade aufhielt, suchte den Zweijährigen dann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein zweijähriger Junge hat am Mittwoch statt seines Mittagsschlafs eine Entdeckungstour durch die Straße, in der seine Großmutter wohnt, gemacht. Weil er leicht bekleidet war, wurde eine Passantin auf ihn aufmerksam. Symbolfoto: 192635/pixabay.com
Ein zweijähriger Junge hat am Mittwoch statt seines Mittagsschlafs eine Entdeckungstour durch die Straße, in der seine Großmutter wohnt, gemacht. Weil er leicht bekleidet war, wurde eine Passantin auf ihn aufmerksam. Symbolfoto: 192635/pixabay.com

Bub (2) macht Entdeckungstour statt Mittagsschlaf - Passantin gabelt Kind auf Straße auf: Was er sich dabei wohl gedacht hatte? Ein zwei Jahre alter Junge hat sich am Mittwochnachmittag auf große Entdeckungstour gemacht. Darüber berichtet die Polizeiinspektion aus Illertissen.

Altenstadt: Bub macht Entdeckungstour statt Mittagsschlaf

Demnach war der Zweijährige aus dem Mittagsschlaf, den er bei seiner Großmutter in Altenstadt an der Iller halten sollte, aufgewacht, hat sich die Hose selbst - allerdings verkehrt herum - angezogen und war auf die Straße vor dem Anwesen entlang gelaufen.

Dort wurde der Junge von einer Passantin bemerkt, weil er nicht passend zur Jahreszeit gekleidet war. Sie brachte den kleinen Ausreißer in eine nahegelegene Firma. Da der Junge nicht sagen wollte, rief die Frau die Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren: Kind (8) rast mit 140 km/h in Mamas Auto über Autobahn

In der Zwischenzeit bemerkte auch die Oma das Fehlen ihres Enkels. Sie machte sich besorgt auf die Suche nach ihm und traf ebenfalls auf eine Passantin. Diese wusste, dass der kleine Steppke in der Firma wartet und brachte die Großmutter zu ihm. Somit konnten Oma und Enkel nach gut 30 Minuten Unsicherheit. Die Polizei schreibt, dass "glücklicherweise" zu keiner Zeit eine Gefahr für den kleinen Ausreißer bestand.