Laden...
München
Umwelt

Warum die bayerischen Städte so sehr mit Stickstoff belastet sind

In München, Nürnberg und Würzburg ist die Belastung mit Stickstoffdioxid laut Umweltbundesamt zu hoch. Wessen Schuld das ist, teilt das Amt auch mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dicke Luft in Bayern und Franken. Foto: Paul Zinken/dpa
Dicke Luft in Bayern und Franken. Foto: Paul Zinken/dpa
Dicke Luft in Bayern und Franken: Eine hohe Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid bleibt ein Problem in bayerischen Städten.

An der Landshuter Allee in München, einer bekannten Problemzone, lag die Belastung 2016 im Jahresmittelwert bei 80 Mikrogramm pro Kubikmeter und überschritt damit den Grenzwert von 40 Mikrogramm um das Doppelte, wie das Umweltbundesamt (UBA) ermittelte.


Hier sind die bayerischen Städten besonders belastet

Auch am Münchner Stachus (56 Mikrogramm), in der Augsburger Karlstraße (46), der Von-der-Tann-Straße in Nürnberg (46), am Regensburger Rathaus (42) und am Stadtring in Würzburg (42) wurde der Grenzwert überschritten. Schuld sind nach Angaben des Umweltbundesamtes vor allem Diesel-Autos.

Überall in Deutschland atmen Stadtbewohner laut UBA weiter zu viel gefährliches Stickstoffdioxid ein. An 57 Prozent der Messstationen an stark befahrenen Straßen überschritten die Werte 2016 im Jahresmittel den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter.

Besser sah es 2016 in Bayern und ganz Deutschland in Sachen Feinstaubbelastung aus. An 15 Tagen lag der Wert an der Landshuter Allee über 50 Mikrogramm pro Kubikmeter. Erlaubt sind bis zu 35 Tage. Grund zur Entwarnung gebe es aber auch da nicht, betonte eine UBA-Sprecherin. Denn in diesem Jahr sei der Wert allein in Nürnberg schon 15 Mal überschritten worden. "Und das schon Ende Januar."

Die Feinstaubwerte waren bundesweit so niedrig wie seit dem Jahr 2000 nicht mehr, den EU-Grenzwert riss nur die Messstation Neckartor in Stuttgart. Allerdings mahnte das UBA an, dass die von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwerte noch an fast jeder vierten Messstation überschritten würden. Diese seien deutlich strenger als die Grenzwerte der EU. Hohe Konzentrationen von Feinstaub und Stickstoffdioxiden können zu Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen führen.