München

Protest-Meditation vor umgestürztem Buddha in München

Mit einer Meditation haben etwa 30 Buddhisten aus ganz Deutschland am Samstag gegen ein Kunstprojekt am Münchner Viktualienmarkt protestiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese liegende Position verletzt die Gefühle gläubiger Buddhisten. Foto: Tobias Hase/dpa
Diese liegende Position verletzt die Gefühle gläubiger Buddhisten. Foto: Tobias Hase/dpa
+3 Bilder
Der auf dem Rücken liegende Buddha des malaysischen Künstlers Han Chong mit der Aufschrift "Made in Dresden" auf dem Sockel ist ihrer Meinung nach "respektlos". Sie fordern von der Stadt, die Statue in die richtige Position zu bringen. Der umgestürzte Buddha ist Teil der bis September laufenden Aktion "A Space Called Public/Hoffentlich Öffentlich", bei der Kunstobjekte an öffentlichen Plätzen in München ausgestellt sind. dpa
Verwandte Artikel