Schüler und die Schule seien durchsucht und keine Gefahr festgestellt worden. Der Unterricht wurde fortgesetzt. Nach Polizeiangaben hatte ein Unbekannter auf Zetteln an der Realschule Schüler und Lehrer bedroht - zum Inhalt machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen keine Angaben.
Die Zettel waren mit der Hand beschrieben und dem Wort "Amok" überschrieben. Einen Zusammenhang mit dem zehnten Jahrestag des Amoklaufs am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt mit 16 Toten an diesem Donnerstag habe der bisher unbekannte Verfasser nicht hergestellt.
Ihm drohen wegen des Straftatbestands der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten (Paragraf 126 StGB) eine Geldstrafe und bis zu drei Jahre Haft. Zudem könnten ihm die Kosten des Einsatzes auferlegt werden - laut Polizei mehrere tausend Euro.
Etwa 650 Schüler in 26 Schulklassen wurden überprüft und das Gebäude abgesucht. Der Einsatz wurde von Rettungsdienst, Unfallseelsorgern und Schulpsychologen begleitet. dpa