München
Schiesserei

Nach Schüssen in Unterföhring: Polizistin noch immer in Lebensgefahr

Im U-Bahnhof Unterföhring fallen Schüsse. Ein Mann schießt einer Polizistin in den Kopf. Nach über einer Woche schwebt die Frau immer noch in Lebensgefahr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im U-Bahnhof Unterföhring fallen Schüsse. Ein Mann schießt einer Polizistin in den Kopf. Nach über einer Woche schwebt die Frau immer noch in Lebensgefahr. Foto: Sven Hoppe/dpa
Im U-Bahnhof Unterföhring fallen Schüsse. Ein Mann schießt einer Polizistin in den Kopf. Nach über einer Woche schwebt die Frau immer noch in Lebensgefahr. Foto: Sven Hoppe/dpa
Die bei einer Schießerei im S-Bahnhof Unterföhring verletzte Polizistin schwebt nach wie vor in Lebensgefahr. Wie ein Sprecher der Polizei München am Donnerstag sagte, sei ihr Zustand unverändert kritisch. Vor gut einer Woche hatte ein offenbar geistig verwirrter 37-Jähriger einem Polizisten bei einer Rangelei die Pistole entrissen und dessen 26 Jahre alter Kollegin in den Kopf geschossen. Auch zwei Passanten wurden getroffen.

Der Mann, der in Oberbayern geboren wurde, lebte zuletzt bei seinem Vater in den USA. Die Polizei hat inzwischen die US-Behörden ersucht, den Vater vernehmen zu dürfen. Deren Antwort stehe aber noch aus, sagte der Polizeisprecher.