Laden...
Rosenheim
Rosenheim

Nach Befreiung von verwahrloster Tochter: Einsperren war womöglich keine Straftat

Einen Tag nach der Befreiung einer geistig behinderten jungen Frau aus einer Wohnung in Rosenheim steht die Polizei vor langwierigen Ermittlungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beamte der Spurensicherung stehen am 19.04.2016 vor einem Haus in Rosenheim (Bayern). Bei der geplanten Zwangsräumung einer Wohnung hat sich die Inhaberin im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt und ist schwer verletzt worden. In der heruntergekommenen Wohnung der 54-Jährigen entdeckten die Polizisten zuem eine verwahrloste, eingesperrte und nach ersten Erkenntnissen geistig behinderte Frau. Dabei handele es sich wohl um die 26 Jahre alte Tochter der Wohnungsbesitzerin. Foto: Sven Hoppe/dpa
Beamte der Spurensicherung stehen am 19.04.2016 vor einem Haus in Rosenheim (Bayern). Bei der geplanten Zwangsräumung einer Wohnung hat sich die Inhaberin im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt und ist schwer verletzt worden. In der heruntergekommenen Wohnung der 54-Jährigen entdeckten die Polizisten zuem eine verwahrloste, eingesperrte und nach ersten Erkenntnissen geistig behinderte Frau. Dabei handele es sich wohl um die 26 Jahre alte Tochter der Wohnungsbesitzerin. Foto: Sven Hoppe/dpa
Die Staatsanwaltschaft warnte vor voreiligen Schuldzuweisungen. "Nach dem bisherigen Kenntnisstand ist es noch nicht sicher, ob zureichende tatsächliche Anhaltspunkte für strafbare Handlungen vorliegen", sagte Oberstaatsanwalt Jürgen Branz am Mittwoch. Er sprach vielmehr von einer menschlichen Tragödie.

Polizisten hatten am Dienstag das verschlossene Zimmer der 26-Jährigen aufgebrochen, nachdem sich deren Mutter unmittelbar vor der Zwangsräumung ihrer Wohnung in Selbstmordabsicht im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt hatte. Die 54-Jährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus, ihre Tochter wurde in eine psychiatrische Klinik gebracht. Der deutlich jüngere Bruder der 26-Jährigen, der ebenfalls in der vermüllten Wohnung lebte, wurde andernorts untergebracht.


26-Jährige leidet an Autismus und ist extrem aggressiv

Branz verwies darauf, dass die Mutter die gerichtlich bestellte Betreuerin ihrer Tochter sei. Deshalb war möglicherweise ein Einschreiten von Sozialbehörden in dem Fall gar nicht geboten. Wie es zudem in Ermittlerkreisen hieß, leidet die 26-Jährige an Autismus und ist extrem aggressiv gegenüber Fremden. Dies könnte ein Grund dafür sein, warum die Mutter ihr Kind nicht aus der Wohnung ließ.

Die Kripo kündigte umfangreiche Ermittlungen zu den Hintergründen des Falles an. Vor allem müsse herausgefunden werden, wie lange die junge Frau in der Dachgeschosswohnung auf diese Weise leben musste "und ob sie tatsächlich eingesperrt war", sagte Polizeisprecher Stefan Sonntag. Dazu sollen auch Nachbarn der Wohnanlage im Rosenheimer Norden befragt werden. Die Kripo steht zudem mit den zuständigen Behörden in Kontakt. Die 54-Jährige und ihre Tochter waren zunächst nicht vernehmungsfähig.