Laden...
Münchsmünster
Gefährdung

Münchsmünster: Jugendliche blockieren Gleis mit Straßenabsperrung

Am Bahnhof Münchsmünster in Oberbayern haben fünf Jugendliche am Sonntagnachmittag ein Gleis mit einer Straßenabsperrung blockiert. Bei der Kollision mit einem Zug schleuderte eine Metallstange durch die Luft, die jedoch niemanden verletzte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diese Metallstange löste sich beim Aufprall mit dem Zug von der Straßenabsperrung. Sie verfehlte eine Augenzeugin nur knapp. Foto: Polizei
Diese Metallstange löste sich beim Aufprall mit dem Zug von der Straßenabsperrung. Sie verfehlte eine Augenzeugin nur knapp. Foto: Polizei
Gegen 15:30 Uhr informierte die Notfallleitstelle der Bahn die Bundespolizei in Ingolstadt darüber, dass sich in der Nähe des Bahnhofs Münchsmünster Personen im Gleis befinden sollen. Nach sofortiger Streckensperrung begab sich die alarmierte Streife zu den Gleisen, konnte jedoch keine Personen im Gefahrenbereich feststellen.

Vor Ort gaben Zeugen an, bei der Durchfahrt eines Zuges einen lauten Knall gehört zu haben. Zuvor hatten sie Jugendliche beobachtet, die sich im Gleisbereich aufgehalten hätten. Beamte suchten die Gleise ab und konnten Teile einer Verkehrsabsperrung feststellen. Eine weitere Augenzeugin bemerkte nach dem Knall eine Metallstange, die durch die Luft geschleudert wurde und sie nur knapp verfehlte. Weiter habe sie gehört, wie sich Jugendliche über den lauten Knall unterhalten hätten. Nur kurze Zeit später stellte eine Streife der Polizeiinspektion Geisenfeld vier Jungen und ein Mädchen im Alter von 13 bis 15 Jahren am Bahnhof Münchsmünster fest.

Nach Feststellung der Personalien klärten die Beamten die Jugendlichen eindringlich über die Gefahren von Bahnanlagen auf. Anschließend übergaben sie die Teenager ihren Eltern. Zudem leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein.