Dachau

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Oberbayern

In einer Asylbewerberunterkunft in Oberbayern ist es am Sonntag zu einer Massenschlägerei gekommen. Auch in Hamburg gab es am Wochenende gleich in zwei Flüchtlingsheimen Zwischenfälle.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Flüchtlingsheimen in Oberbayern und Hamburg gab es am Wochenende Massenschlägereien. Symbolfoto: Christopher Schulz
In Flüchtlingsheimen in Oberbayern und Hamburg gab es am Wochenende Massenschlägereien. Symbolfoto: Christopher Schulz
Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist es in einer Asylbewerberunterkunft im oberbayerischen Karlsfeld im Landkreis Dachau am Sonntagnachmittag zu einer Massenschlägerei gekommen, an der rund 80 Bewohner sowie Security-Mitarbeiter beteiligt gewesen sein sollen.

Zu dem Vorfall kam es, nachdem einige aus dem Senegal stammende Männer von den Sicherheitskräften aufgefordert wurden, das Fußballspielen in der Wohnhalle der Unterkunft zu unterlassen. Daraufhin gingen die Fußball spielenden Bewohner auf die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes los und bewarfen diese unter anderem auch mit Steinen. Anschließend sollen sich rund 80 Bewohner an der Auseinandersetzung beteiligt haben.
Sieben Verletzte

Sieben Personen - drei Asylbewerber und vier Security-Mitarbeiter - wurden leicht verletzt. Die Auseinandersetzung konnte erst durch den Einsatz von rund 40 Beamten beendet werden. Diese stammten von der örtlichen Polizeiinspektion in Dachau sowie aus dem Bereich des Polizeipräsidiums München. Der genaue Hergang der Auseinandersetzung muss durch Vernehmungen mit Hilfe von Dolmetschern geklärt werden.

Im Flüchtlingsheim in Hamburg am Grellkamp ist es am dritten Adventswochenende ebenfalls zu zwei schweren Ausschreitungen mit mehreren Verletzten gekommen. Etwa 60 bis 80 Bewohner aus Syrien und Eritrea gingen am Sonntagabend jeweils in zwei Gruppen aufeinander los, wie die Polizei Hamburg am Montagmorgen mitteilte.

Die Männer schlugen mit Stöcken, Steinen und Holzlatten aufeinander ein. Fünf Wachleute und zwei Bewohner wurden dabei leicht verletzt. Nach drei Stunden war der Streit geschlichtet. Die Polizei nahm zehn der Schläger vorläufig fest, alle wurden jedoch noch in der selben Nacht entlassen.

Bereits am Samstag attackierten sich rund 50 Syrer und Eritreer in der zentralen Erstaufnahme. Ein Bewohner wurde verletzt. Festgenommen wurde niemand. Zu beiden Auseinandersetzungen waren bislang keine Hintergründe bekannt.