Pünktlich zum Start des meteorologischen Frühlings an diesem Donnerstag (1. März) zeige sich auch verstärkt die Sonne, prognostizierte der Deutsche Wetterdienst in München. Schon am Montag wagten sich in den Fußgängerzonen der bayerischen Großstädte Mutige auf die Kaffeeterrassen, meist noch in wärmende Decken eingehüllt. Viele zog es in Parks und Grünanlagen.

Besonders Sonnenhungrigen empfiehlt der Meteorologe vom Dienst Volker Wünsche allerdings einen Ausflug ins Alpenvorland. Dort scheine in den nächsten Tagen am ehesten die Sonne. Schon am Dienstag dürften die Temperaturen in manchen Teilen Bayerns auf bis zu zehn Grad klettern. Das milde und sonnige Frühlingswetter werde voraussichtlich auch noch am Samstag zu Ausflügen in die Natur locken. "Am Sonntag wird es wieder leicht unbeständig und etwas kühler", sagte der Wetterexperte.

"Ende der Eiszeit" hieß es am Montag auch auf dem Main-Donau-Kanal. Nachdem Eisbrecher und das einsetzende Tauwetter die dicken Eispanzer bersten ließen, konnten zum Wochenbeginn bereits kleinere Frachtschiffe die wichtige Ost-West-Wasserstraße wieder auf ganzer Lange passieren; in den nächsten Tagen sollen die letzten Beschränkungen fallen. Die seit Anfang Februar blockierte Schifffahrtsroute zwischen Nordsee und Schwarzen Meer wäre damit wieder frei. Bis der Main-Donau-Kanal wieder komplett eisfrei ist, wird es nach Einschätzung des Wasser- und Schifffahrtsamtes Nürnberg aber noch mindestens zwei Wochen dauern. dpa