Ulm (Donau)
Ausstand

Bayerische Tageszeitungen im Streik - Kundgebung in Ulm

Redaktionen von 14 bayerischen Tageszeitungen sind in den Streik getreten. In Ulm findet eine Kundgebung hierzu statt. Das teilte Verdi am Dienstag mit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Stefan Sauer/dpa
Foto: Stefan Sauer/dpa
Vor der 5. Runde in den Gehaltstarifverhandlungen für die Redakteur/innen an Tageszeitungen sind die Redaktionen von 14 bayerischen Tageszeitungen erneut in den Streik getreten. Die Mehrzahl der Streikenden in Bayern nimmt heute an einer Großkundgebung auf dem Ulmer Marktplatz teil, wo sie sich mit den Berufskollegen aus Baden-Württemberg treffen werden. Das teilte die Gewerkschaft Verdi am Dienstag mit.

Am Streik sind in Bayern beteiltigt: die Augsburger Allgemeine, die Allgäuer Zeitung Kempten, die Nürnberger Nachrichten und die Nürnberger Zeitung, die Frankenpost Hof, der Nordbayerischer Kurier Bayreuth, das Oberbayerische Volksblatt Rosenheim, die Süddeutsche Zeitung, tz, Münchner Merkur, der Zeitungsverlag Oberbayern, der Neue Tag Weiden und die Amberger Zeitung, die Fränkische Landeszeitung Ansbach und das Main Echo in Aschaffenburg.

Die Arbeitnehmervertreter fordern eine Erhöhung von 5 Prozent (mindestens 200 Euro) für zwölf Monate, die Arbeitgeberseite hat ein Angebot über 4 Prozent für 36 Monate vorgelegt. Nach vier erfolglosen Runden stehen die Tarifparteien vor der 5. Runde der Gehaltstarifverhandlungen.