Schierling
Deutsche Bahn

Bayern: Bahngäste kamen mit dem Schrecken davon

Ein Wildschwein hat an einer Bahnstrecke in Bayern einen Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei ausgelöst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bahngäste kamen in Bayern mit einem Schrecken davon - ihr Zug erfasste ein Wildschwein. Zunächst dachte der Lokführer, er hätte einen Menschen getötet. Symbolbild: Christophe Gateau/dpa
Bahngäste kamen in Bayern mit einem Schrecken davon - ihr Zug erfasste ein Wildschwein. Zunächst dachte der Lokführer, er hätte einen Menschen getötet. Symbolbild: Christophe Gateau/dpa

Ein Wildschwein hat an einer Bahnstrecke in der Oberpfalz einen Großeinsatz von Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr verursacht. Das vermeldet die deutsche Presseagentur (dpa).

Zug erfasste das Tier

Das Tier war bei Schierling im Landkreis Regensburg vom Zug erfasst worden, wie die Polizei mitteilte. Der Lokführer befürchtete aber zunächst das Schlimmste und wusste nicht, ob er womöglich einen Menschen erfasst hatte.

Nachdem er in der Nacht zu Samstag auf der Fahrt in Richtung München einen Schlag gehört hatte, leitete er eine Notbremsung ein, die gerufenen Einsatzkräfte eilten an die Bahnstrecke. Beim Absuchen der Gleise entdeckten sie dann das tote Wildschwein. Der Zug fuhr kurze Zeit später weiter, die Fahrgäste kamen nach Polizeiangaben mit einem Schrecken davon.

Lesen Sie auch auf inFranken.de:Volksbegehren Artenvielfalt: Agrarministerin will Schwachstellen ausgleichen