Wie die Polizei am Freitag mitteilte, erfasst ein Windstoß die vom Kran beförderte Betonlast und wehte sie gegen das Schlafzimmerfenster einer Wohnung auf dem Nachbargrundstück. Dabei brach der Fensterrahmen samt Verglasung, und der Flüssigbeton schwappte in das Schlafzimmer einer 53-jährigen Frau.

Die Wohnungsinhaberin war zu diesem Zeitpunkt nicht zu Hause und wurde telefonisch alarmiert. "Der sich ihr beim Heimkommen bietende Anblick eines mit Beton ausgegossenen Schlafzimmers dürfte wenig erfreulich sein", teilte die Polizei mit. Die Höhe des Schadens stand zunächst nicht fest. Zuvor hatte die Münchner "Abendzeitung" darüber berichtet.